Vor einem Jahr hat das österreichische Autorenduo Manuela Wieninger und Martin Wintersberger das erste Buch der neuen Reihe "Astrolabius lebt auf dem Mond" (www.astro-entertainment.at) veröffentlicht, die es mittlerweile auch als Hörbuch gibt. Und die beiden Vielschreiber halten inzwischen bei insgesamt zwanzig Bänden in bisher zwei Staffeln, die schon erschienen sind oder bald erscheinen werden. Sasha Schlöglhofer und Jia Ying Wu steuern dazu die Illustrationen bei.

Nachdem die Mondkolonie aufgebaut wurde und Astro mit seiner Familie dorthin übersiedelt ist und Freunde gefunden hat, geht es nun an den Ausbau. Denn die sogenannte Corporation hat sich nun ebenfalls auf dem Mond angesiedelt und plant eine massive Expansion: Mittels Künstlicher Intelligenz soll das Sonnensystem erforscht werden - und schon sind wir nicht nur mittendrin in einem Weltraumabenteuer, das sich um das Bereisen fremder Welten dreht, sondern auch in einer Abhandlung über Vorteile und Gefahren Künstlicher Intelligenz.

Elf Bücher sind bisher erschienen, bis zum Herbst sollen es zwanzig werden. 
- © https://astro-entertainment.at/

Elf Bücher sind bisher erschienen, bis zum Herbst sollen es zwanzig werden.

- © https://astro-entertainment.at/

Aber keine Angst, die Bücher sind für die Altersgruppe ab acht Jahren ausgelegt und somit recht niederschwellig. Und auch wenn es durchaus pädagogischen Mehrwert gibt, was die Beschreibung des Lebens in der Mondkolonie betrifft, steht die Unterhaltung im Vordergrund. Wobei hier die alte Formel "Kinderbuch + Weltraum = Spannung" fast ein Selbstläufer ist. Einziger Wermutstropfen: Von Staffel zwei ist bisher erst Band eins erschienen, die übrigen neun erscheinen erst nach und nach bis zum Herbst. Dabei wird es jetzt erst so richtig spannend, wenn es auf einen Wüstenplaneten geht, Astro ein Tagebuch erforscht und sich auf die Spur seines Großvaters, des großen Physikers und Philosophen Charles Belfor, begibt, dessen Wahlspruch lautete: "Traue keiner KI" - womit wir wieder beim Hauptthema von Band eins wären . . .