Irgendwo im weiten Ozean gibt es eine paradiesische Insel, die Tortuga heißt. Ihren Namen hat sie von den vielen Meeresschildkröten, die jedes Jahr an den Stränden der Insel ihre Nester in den heißen Sand graben und darin ihre Eier ablegen. Und Tortuga ist die Heimat der Geschwister Maku und Anak, die dort mit ihren Eltern und Großeltern samt Onkel leben. Ob Tortuga identisch ist mit der echten Insel nördlich von Haiti, die so heißt, lässt Autor Peter Nützi offen. Es ist aber auch egal, denn im Mittelpunkt stehen die Abenteuer der (fiktiven) Geschwister, und die könnten im Grunde auch überall sonst passieren.

Aber eine Insel mit Piratenvergangenheit, das ist halt gleich nochmal was anderes, wenn es um spannende Geschichten geht. Und die gibt es reichlich. Zum Beispiel erforschen Maku und Anak gemeinsam mit ihren besten Freunden Rino und Lele in Band zehn, "Neptuns Auge" eine unterirdische Höhle. Dorthin bringt sie der Großvater, mit dem sie - ganz abenteuerlich - in einem Baumhaus wohnen, während die Eltern lieber bei der Großmutter auf dem Boden bleiben. Mit von der Partie sind auch der Spitschi und der Hund Koko.

Peter Nützi erzählt in seiner Buchreihe, die nun schon in die zehnte Runde geht, kleine Geschichten, die immer auch einen Mehrwert haben sollen. Es geht um Freundschaft, Toleranz, Hilfsbereitschaft - und es ist auch immer Platz für eigene Kreativität. Jede zweite Seite ist leer, damit selbst etwas hingezeichnet werden kann. Und der Autor legt eine recht hohe Schlagzahl an den Tag: Jeden Monat ein neues Buch, hat er sich vorgenommen - und dieses Ziel hält er bisher konsequent ein.