Ein Krokodil, das Balletttänzer werden will - wo gibt's denn sowas. Ein bisschen schütteln Konrads Eltern schon den Kopf, als er seinen Koffer samt Tutu packt und aus der afrikanischen Savanne nach Europa trampt. Und auch in Paris, wo er seine Tanzkarriere starten will, haben sie nicht auf ihn gewartet. War die Reise ein einziger Fehlschlag? Gerade als Konrad aufgeben will, trifft das Krokodil den Direktor eines Tiertheaters - und der engagiert es vom Fleck weg. Und so endet das Buch in der afrikanischen Savanne - wo Konrads Mutter nun stolz Fotos von ihrem in Paris Ballett tanzenden Sohn aufhängt.

Autor Christian Stejnar und Zeichner David Hüttner folgen mit ihrem gemeinsamen Bilderbuch dem alten Spruch: "Träum nicht dein Leben - lebe deinen Traum!" Das, ein bisschen abgewandelt, sagt auch die stolze Krokodilmutter am Schluss. Es ist eine einfache, klare Botschaft, die Stejnar in prägnanten Texten und Hüttner in sehr unterhaltsamen Bildern vermitteln. Allein das G'schau der anderen Krokodile, als Konrad mit seinem Koffer in der Hand in Richtung Europa aufbricht, ist es wert, das Buch in die Hand zu nehmen. Selten zuvor wurden diese großen Raubtiere so witzig gezeichnet wie in diesem liebenswerten Mutmachbuch.  

Christian Stejnar und David Hüttner:
Konrad oder warum nicht alle Krokodile gleich sind
Vermes-Verlag; 32 Seiten; ab 4 Jahren; 14,95 Euro