Als Muhammad Ali am 3. Juni 2016 starb, verlor die Boxwelt ihre wohl größte Ikone und die Sportwelt eine ihrer schillerndsten, wenn auch umstrittenen, Figuren. Zu diesem Bild beigetragen hat zweifellos ein legendärer Kampf: Inszeniert von einem kriminellen Boxpromoter (Don King) im Reich eines Diktators (Mobutu), trafen am 30. Oktober 1974 in Kinshasa im damaligen Zaire zwei Boxer aufeinander, um sich einen epischen Kampf zu liefern. Muhammad Ali hatte seine besten Jahre bereits hinter sich, war aber wild entschlossen, den verlorenen Weltmeistertitel zurückzuerobern; George Foreman dagegen galt als klarer Favorit. Doch der Ausgang überraschte alle und der Kampf ging als "Rumble in the Jungle" in die Geschichte ein.

Foreman wird von Ringrichter Zach Clayton ausgezählt – Foreman steht zwar wieder auf, aber um Sekundenbruchteile zu spät... 
- © 2016 Neil Leifer/Sports Illustrated

Foreman wird von Ringrichter Zach Clayton ausgezählt – Foreman steht zwar wieder auf, aber um Sekundenbruchteile zu spät...

- © 2016 Neil Leifer/Sports Illustrated

Mit dabei war auch Starautor und Pulitzer-Preisträger Norman Mailer, der seine Eindrücke und Beobachtungen 1975 unter dem Titel "The Fight" veröffentlichte, eine literarische Reportage von rund 250 Seiten. In dieser Hommage an das legendäre Boxereignis erscheint Mailers Text in einer gekürzten Fassung, eingeleitet von einem Essay des Mailer-Experten J. Michael Lennon und erstmals bebildert mit Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien von Howard L. Bingham und Neil Leifer. Ein Muss für Fans!