Ein globaler Blackout wirft Teile der Menschheit um ein Jahrhundert zurück. Während eine neue, globale Regierung an die Macht kommt, die in den Hauptstädten der Welt mit neuester Technologie residiert, hausen die Leute in anderen Regionen in primitiven Containerdörfern. So wie Ben und seine Familie. Als seine Schulkollegin Lena mit ihren Eltern dazustößt, dauert es nicht lange, bis die Dorfgemeinschaft beschließt, sich mit der Regierung anzulegen.

Rebellengruppen gibt es schon, und in einer davon ist Bens Mutter aktiv. Was aus ihr geworden ist, nachdem sie die Familie verlassen hat, weiß Ben nicht. Doch es kommt unversehens zu einem Widersehen, als er sich gemeinsam mit Lena und Paul, einem weiteren Mitstreiter, der ins Dorf kommt, in die Höhle des Löwen wagt. Und im Laufe ihrer Mission stellen sie fest, dass hinter dem Blackout mehr steckte, als die Regierung zugibt. Viel mehr. Es ist ein Geheimnis, das sich kein Erdenbewohner so hätte vorstellen können. Und es gilt, sich durch die verwahrloste Wildnis durchzuschlagen, um dem Widerstand wichtige Daten zu übermitteln.

Thomas Thiemeyer hat einen Science-Fiction-Thriller als Survival-Abenteuer geschrieben, der manche überraschende Wendung bereithält. Das große Geheimnis mag bereits manche Leser den Kopf schütteln lassen, und in weiterer Folge orgelt der Autor ganz ordentlich auf der Klaviatur der Technologie-Dystopie, in der auch der Weltraum eine wichtige Rolle spielt.