Manchmal ist da einer, der will keinen Frieden. Der lässt die anderen nicht in Ruhe so leben, wie sie gerne leben möchten. Und die anderen reagieren unterschiedlich: Sie bringen sich in Sicherheit oder sie verteidigen sich, ihre Lebensweise, ihre Werte. Und am Ende sind alle Verlierer. Aber das muss nicht sein, denn es gibt Wege, Frieden zu schaffen, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, miteinander statt gegeneinander zu leben.

Das ist die Botschaft von Tobias Krejtschis neuem Bilderbuch "Manchmal ist da einer", in dem er in klaren, großen Zeichnungen schon den Kleinsten zu erklären versucht, wie kleine und große Konflikte entstehen - und dass man sie auch beilegen oder gleich ganz vermeiden kann. Ein Appell, der gerade mit Blick auf den Ukraine-Krieg vor unserer Haustür aktueller denn je ist.