In ihrer 15. Ausgabe präsentiert die Buch Wien, das größte Messe- und Literatur-Event der österreichischen Buchbranche, für ihre Besucher:innen ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm mit zahlreichen renommierten heimischen und internationalen
Autor:innen und setzt damit die Wiener Buchszene in den Fokus der Literaturwelt.

Auf sechs Messebühnen und an zahlreichen Veranstaltungsorten in ganz Wien stehen von 23. bis 27. November die Leser:innen, Autor:innen sowie die Verlags- und Medienhäuser im Mittelpunkt. An fünf
Tagen wird die Messe Wien der zentrale Ort für Vernetzung, Meinungsaustausch und Inspiration.

Österreichische und internationale Schriftsteller:innen können live auf den Bühnen und bei ihren Signierstunden erlebt werden und namhafte Expert:innen aus den Bereichen Wissen-
schaft, Politik, Wirtschaft und Kultur stehen dem Publikum bei den Buch Wien Debatten Rede und Antwort.

Volker Kutscher vor Ort

"Transatlantik" auf der Buch Wien – Neues von Bestseller-Autor Volker Kutscher

Mit der TV-Serie "Babylon Berlin", die im Sündenpfuhl der 1920er und 1930er Jahre angesiedelt ist, feierten die Macher einen veritablen Quotenhit. Das beispielhafte Zeitkolorit basiert auf der kongenialen Bestseller-Reihe des deutschen Autors Volker Kutscher, der seinen Kommissar Gereon Rath in einer Zeit des radikalen politischen Wandels zwischen dem Untergang der Weimarer Republik und dem aufkommenden Nationalsozialismus ermitteln lässt. Jetzt stellt der Autor mit "Transatlantik" seinen mittlerweile neunten Rath-Roman auf der Buch Wien vor. Darin gelingt ihm die gleiche überzeugende Verbindung von Krimihandlung und historischen Hintergründen, die schon seine früheren Werke kennzeichnen. Wie immer steht Berlin im Mittelpunkt der Erzählung, erstmals jedoch ist Charlotte Rath im Zentrum des Geschehens und erstmals führt die Handlung auch über den Atlantik in die USA. Einen Mord an einem SS-Offizier, weitere Verbrechen, die bis in höchste Nazi-Kreise reichen, einen brisanten Showdown und zahlreiche Cliffhanger hat Kutscher in "Transatlantik" eingebaut. Jede Menge Spannung also, die jetzt schon Lust auf Krimi Nummer 10 macht. Doch der Autor stellt im Interview klar, nach Band 10 ist mit Gereon Rath eindeutig Schluss. (red)