Der aktuelle Demokratiemonitor stellt der Politik kein gutes Zeugnis aus. Aber was ist das eigentlich, die Politik? Was verbirgt sich hinter diesem Wort, das über das Lateinische aus dem Griechischen kommt und so viel wie Gemeinwesen bedeutet? Und wie funktioniert eigentlich die Demokratie - und herrscht tatsächlich das Volk, wird das Wort also seiner Bedeutung noch gerecht? Diese und viele weitere Fragen zum Leben in der Republik (schon wieder so ein aus der Antike stammendes Wort für das Gemeinwesen) versucht, Journalistin Christine Schulz-Reiss auf möglichst kindgerechte Weise zu erläutern.

Sie beginnt dafür bei Adam und Eva - oder besser gesagt: bei den rundlagen politischen Handelns. "Warum sind Kompromisse wichtig?" lautet die Überschrift des ersten Kapitels. Und bald wird klar: Die Welt(politik) im Großen spiegelt eigentlich das Leben im Privaten und Kleinen wider, nur dass es halt viel ärgere Konsequenzen hat, wenn Staaten miteinander streiten, als wenn das Kinder tun. Apropos: Die Autorin schildert nicht nur anschaulich, wie die Demokratie in unserer Republik (gemeint ist im Buch die deutsche, aber im Grunde passt es weitgehend auch auf die österreichische, wenn man etwa den Bundestag durch den Nationalrat ersetzt) funktioniert, sondern sie widmet sich auch Fragen wie: Welche Pflichten haben Eltern? Ab wann dürfen Kinder Geld verdienen? Und gibt es ein Mindestalter für Tattoos? Getreu dem Untertitel des Buches, der da lautet: "Deine Rechte" - es geht also nicht nur darum, wie unser Staat aussieht und funktioniert, sondern auch um das Leben in demselben.

Grafikdesigner Ole Häntzschel hat die 156 Seiten übersichtlich gestaltet und diverse Schautafeln eingefügt. Das Buch gibt also einen guten Überblick und beantwortet somit die eingangs gestellten Fragen. Und noch viele, viele mehr. Freilich ohne eine (partei)politische Bewertung.