Es ist wieder "Take-your-child-to-work"-Tag bei Beagle, und so findet sich eine Gruppe mehr oder weniger technikaffiner Jugendlicher in der deutschen Zentrale des Technologiekonzerns wieder, der nicht nur dem Namen nach Assoziationen mit Google weckt. Wie authentisch die Beschreibungen von Axel Täubert sind, wenn er die Vorgänge in den heiligen Hallen des digitalen Weltmarktführers in seinem Buch "Codeword Hanna" beschreibt, sei dahingestellt. Auf jeden Fall wird es ganz schön spannend, weil sich nämlch zeitgleich zur Führung für die Kinder der Mitarbeiter eine kriminelle Gruppe das Gebäude einschleicht und eines der wertvollsten Projekte raubt: eine Künstliche Intelligenz, an der ein Angestellter vielleicht etwas zu motiviert arbeitet - oder besser gesagt: Er überschreitet dabei ein bisschen seine Kompetenzen. 

Was folgt, ist die bereits im Untertitel zitierte "Flucht mit der KI", denn Matilda sowie Vincent und sein Bruder Michel kommen den Kriminellen nicht nur auf die Schliche, sondern versuchen auch die KI namens Hanna in Sicherheit zu bringen. Die Knickerbockerbande würde vor Neid erblassen angesichts der wilden Stunts und riskanten Einschleichmanöver, die sie dabei hinlegen. Autor Axel Täubert holt seine jungen Leser sprachlich dort ab, wo die Generation Z daheim ist: im Land der Hashtags und (basalen) Programmiercodes, mit knappen Kapiteln und nicht allzu komplizierter Sprache.

Inhaltlich arbeitet er aber durchaus anspruchsvolle Themen ab. Da ist zum einen natürlich die Sache mit der Künstlichen Intelligenz und der Risikofolgenabschätzung in Bezug auf moderne Technologien - wobei Hanna eine durch und durch gute KI ist beziehungsweise wurde sie entsprechend programmiert. Und auch die Frage taucht auf, ob und ab wann eine Maschine so etwas wie ein Bewusstsein entwickeln kann. Und auch die Marktmacht von Giganten wie Google wird thematisiert. Dazu kommen schwierige Familienverhältnisse: Die Tatsache, dass jede dritte Ehe geschieden wird, findet sich auch in der Geschichte wieder. Das Ganze aber unaufdringlich, verpackt in einen spannenden Plot, dessen Verlauf nicht immer vorhersehbar ist und in dem - wie es sich für ein solches Buch gehört - Kinder über sich hinauswachsen können.