Vor ziemlich genau 100 Jahren hat der englische Schriftsteller Hugh Lofting seine erste "Story of Doctor Dolittle" veröffentlicht, in der ein Arzt die Sprache der Tiere lernt. Seither wurde der Stoff mehrmals verfilmt, und nicht nur Lofting selbst schrieb mehrere weitere Bücher über seinen berühmten Dr. Dolittle. Im Boje Verlag aus dem Hause Luebbe gehen nun Autorin Mara Andeck und Illustratorin Florentine Prechtel einen Schritt weiter und spinnen die Familiengeschichte der Dolittles fort.

Diddy Dolittle muss erst noch die Sprache der Tiere lernen. 
- © Aus: Mara Andeck & Florentine Prechtel: "Villa Fauna - Dinella und die geheime Sprache der Tiere" (Boje 2022)

Diddy Dolittle muss erst noch die Sprache der Tiere lernen.

- © Aus: Mara Andeck & Florentine Prechtel: "Villa Fauna - Dinella und die geheime Sprache der Tiere" (Boje 2022)

Ihr Buch "Villa Fauna" dreht sich um einen Tierarzt namens December Dolittle und seine Nichte Dinella Dolittle, genannt Diddy, das die Ururenkelin des John Dolittle sein muss. Bewiesen ist das zwar nicht, aber es wird allgemein angenommen. Und als solche wird Diddy con December zu Hilfe gerufen - und zwar mittels Eichhörnchenpost -, weil sonst keiner in der Familie Zeit hat. Er braucht nämlich Unterstützung in seiner Ordination. Allerdings muss Diddy erst einmal die von Eichhörnchen Paulchen übermittelte Botschaft verstehen, und das macht bereits zum Teil den Reiz dieses Buches aus. Hier plappern nicht Tiere einfach in Menschensprache drauflos oder hören Menschen aus Tierlauten die Bedeutung heraus, sondern es ist eher ein recht klomplexer Tanz - December Dolittle nennt es Monaffpo (Maul/Mund, Ohren, Nase, Augen, Füße, Fell/Federn, Po) -, der hier zur gegenseitigen Verständigung zwischen Mensch und Tier aufgeführt wird.

Zur Geschichte gehört auch noch ein geheimnisvoller Bub namens Samu, der mehr über Diddys Onkel weiß als sie selbst. Weil December schon immer der schräge Vogel in der Familie war, mit dem ihre Eltern wenig Kontakt hatten. Und natürlich kommen auch ganz viele Tiere vor, darunter ein merkwürdiger schwarzer Vogel, ein Karunkelhokko, der noch eine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielt, die auch davon handelt, dass Kinder mehr können, als die meisten Erwachsenen ihnen zutrauen. Und in der vor allem ein vorwitziges und hyperatives Eichhörnchen für Aufregung im Hause Dolittle sorgt.