Mit ihrer Buchreihe "Schutzhof Schwalbennest" verfolgt Sarah Lark sichtlich zwei Ziele: Einerseits will sie ihre jungen Leserinnen (und Leser) mit spannenden Teenie-Geschichten unterhalten. Andererseits sollen sie dabei auch etwas lernen, und zwar nicht nur über die Pferde, die darin vorkommen, sondern auch über Toleranz und Freundschaft. Deshalb ist es wohl auch kein Zufall, dass ihre zwölfjährige Protagonistin Olivia, die es mit ihrer geschiedenen Mutter auf den Pferdehof verschlagen hat, dunkelhäutig ist.

Im neuen Band hat sich Olivia inzwischen eingelebt auf dem ihr zunächst fremden Hof. Und sie hat auch schon Freundinnen gefunden, zweibeinige und vierbeinige. Ein paar neue kommen jetzt dazu, in Form von Miniponys namens Wolke und Faxi, die ein neues Zuhause brauchen. Doch während sich die beiden eingewöhnen, verschwindet ein Mädchen mitsamt seinem Pflegepferd. Olivia und ihre Freundin Fee , die einen Verdacht haben, machen sich auf eigene Faust auf die Suche und erleben das nächste kleine Abenteuer.

Dieses braucht allerdings eine gewisse Zeit, bis es an Spannung gewinnt, weil Sarah Lark die Szenerie rund um den Schutzhof sehr - fast schon zu - detailreich schildert. Interessierte Pferdefreunde kommen dabei freilich voll auf Ihre Kosten, denn sie gibt damit eben auch tiefe Einblicke in die Pferdehaltung und -dressur (so wie schon im ersten Band Olivias Mutter erklären durfte, was die frühere Trainerin ihrer Tochter falsch  gemacht hat). Und ja, man bekommt richtig Lust aufs Reiten. Wer Band eins nicht gelesen hat, kennt sich zwar auch so aus, ein Blick hinein schadet aber sicher nicht.