(gf) Heuer jährt sich am 15. August zum 40. Mal der Tag, an dem das "Woodstock Music and Art Festival" begann. Der deutsche Autor Frank Schäfer war damals gerade drei Jahre alt, kann sich dem prägenden Ereignis also nur annähern, indem er sich "der Legende" widmet - und die Mythosbildung begann schon unmittelbar danach, ja noch während des Festivals, wie er belegt. Der Autor, unter anderem Musikkritiker renommierter deutschsprachiger Blätter, beschreibt den musikalischen Höhepunkt der Hippie-Bewegung gleichzeitig als deren Endpunkt, in dem politisches Engagement sich zunehmend in Eskapismus und Drogenkonsum verlor. Auch seine detaillierte Beschreibung der Bandauftritte bei gleichzeitiger Interpretation des Umfelds macht deutlich, dass die beschworene Homogenität der Musikgruppen wie auch ihres Publikums nur imaginiert war - und wohl gerade durch die erzielte Vieldeutigkeit ein so nachhaltiger Mythos geschaffen wurde.

Frank Schäfer: Woodstock ´69. Die Legende. Residenz Verlag, 208 Seiten, 17,90 Euro.