(wh) "Der Kapitalismus hält uns in einem Ziel- und Wertesystem gefangen, das uns am echten Freisein hindert. Allein deshalb sollten wir uns von ihm lösen." Es ist das alte Unbehagen an der Marktwirtschaft, das Christian Felber, Publizist und Mitbegründer von Attac-Österreich, umtreibt und auf die Suche nach einer Alternative zu Kommunismus und Kapitalismus führt. Im Kern lautet Felbers These, dass dieses System nicht human, nicht menschengerecht funktioniert und auch nicht funktionieren kann. Die Übernahme von Eigenverantwortung mutiert für Felber letztlich zu Gehorsam gegenüber dem System. Diese radikalen Schlüsse trüben den über weite Strecken bedenkenswerten Eindruck des Buches. Der Autor widmet sich mit Engagement dem Werte-Widerspruch zwischen Ökonomie und selbstbestimmten Leben. Die unendliche Suche nach einem dritten, besseren Weg erhält ein weiteres Kapitel.

Christian Felber: Neue Werte für die Wirtschaft. Deuticke, 331 Seiten, 20,50 Euro.