Weil ich unter philosophischen gesprächen etwas anderes verstehe als:

- "Mein Opa kommt aus Italien, Italiener fressen auch Schlangen."

- "Die Italiener sind alle in Amerika."

- "Und die Schlangen?"

- "Die Schlangen haben alle aufgefressen, deshalb sind die ja jetzt in Amerika."

Ich würde das eher als durchgeknalltes Biertischgespräch bezeichnen. Am Rande von Raves kann man derlei durchaus von Leute hören, die mit der Dosierung ihrer Glückspillen nicht klarkommen.

Die Grafiken sind so schlicht wie ergreifend häßlich. 1968 hätte man das wahrscheinlich noch als Antiästhetik bezeichnet, - um klammheimlich die politisch nicht immer besonders korrekten Underground-Comics zu lesen.

À propos Jahreszahl: Weshalb der Verlag das Erscheinungsjahr mit 1997 angibt, obwohl der Band im Herbst 1996 ausgeliefert wurde, bleibt ein Rätsel. Vielleicht ist es auch ein Scherz, den ich sowenig nachvollziehen kann wie den Humor der Autorin.
Gela Bé: Die Maugos, Edition Hans Erpf 1996