Die Zukunft Asiens und der Welt werde vor allem dadurch gestaltet werden, in welchem Ausmaß China und die USA in der Lage sind, eine gewisse Kongruenz mit der historischen Rolle des jeweils anderen zu erreichen.

Henry Kissinger weiß mehr als jeder andere, wovon er spricht. Vor 40 Jahren war er es, der als nationaler Sicherheitsberater beziehungsweise als Außenminister der US-Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford die diplomatische Öffnung der USA gegenüber China maßgeblich vorangetrieben hatte - über alle ideologischen und geopolitischen Differenzen hinweg.

Dieses wirklich fundierte Buch ist eine kritische Bilanz der beiderseitigen Beziehungen eines bald Neunzigjährigen (Kissinger ist Jahrgang 1923). In seiner realpolitischen Sicht als Elder Statesman, Historiker, Diplomat und Friedensnobelpreisträger bietet er dem Leser eine spannende Darstellung der chinesischen Geschichte mit all ihren Brüchen und Kontinuitäten - bis heute.

Missionarischer US-Eifer versus "soft power" Chinas


In der Vergangenheit waren die USA immer wieder motiviert durch die Überzeugung von der internationalen Relevanz ihrer Ideale und durch die selbst verkündete Pflicht, sie zu verbreiten. China dagegen handelte in der eigenen Tradition als "Reich der Mitte" auf der Grundlage seiner Einzigartigkeit. Es expandierte durch kulturelle Osmose und eher durch "soft power", nicht durch missionarischen Eifer, so Kissinger. Wie die USA glaubt auch China, eine besondere Rolle in der Weltgemeinschaft zu spielen. Aber es vertrat nie einen vergleichbaren Universalismus, der die Werte des eigenen Landes auf der ganzen Welt verbreiten will.

Kissinger, der bisher mehr als 50 Mal China bereist hat, appelliert deshalb an die politischen Entscheidungsträger beider Nationen, zum Wohle der Welt im Rahmen einer ko-evolutionären "Pazifischen Gemeinschaft" gemeinsam für Frieden und Stabilität auf der Erde zu sorgen. Denn beide sind zu groß, um in einem heißen oder kalten Krieg einen Sieg davontragen zu können. Die enge finanzpolitische Verflechtung beider zwingt zur Vernunft.

Sachbuch

China - Zwischen Tradition und Herausforderung

Henry Kissinger

C.Bertelsmann, 606 Seiten, 26,80 Euro