Am 16. 12. 2001 ist der Dichter und Performance-Künstler Christian Loidl im Alter von 44 Jahren tödlich verunglückt. Er hat ein reiches literarisches Werk hinterlassen, das auch zehn Jahre nach seinem Tod noch von einer aktiven Verehrerschaft gelesen und geliebt wird. 2002 wurde der Verein "farnblüte" gegründet, der seither engagiert darum bemüht ist, Loidls Werk vor dem Vergessenwerden zu bewahren.

Die Innsbrucker Romanistin Eva Lavric, langjährige Lebensgefährtin des Dichters und "farnblüte"-Präsidentin, hat sämtliche Gedichte Loidls in einem Band versammelt. Alle zu Lebzeiten veröffentlichten Texte werden hier erstmals durch eine umfangreiche Nachlass-Edition ergänzt.

Auch wenn sich der Sprachspieler Loidl auf vielerlei poetische Künste verstand, ist doch die Lyrik seine eigenständigste Ausdrucksform gewesen. Deshalb ist die Edition auch all jenen zu empfehlen, die (noch) nicht zu Christian Loidls Verehrern zählen.