Eine Schlammflut überschwemmt ein sowohl archaisch als auch postmodern anmutendes ländliches Nirgendwo. Die Haut der Menschen färbt sich schwarz. Auf panische Anordnung der Autoritäten werden sie ausgesondert. Endzeitstimmung breitet sich aus. In der zunehmend beklemmenden Welt taumeln die Menschen zwischen Kontrollsuche und entmenschlichter Hexenjagd. Bis sich herausstellt, dass nicht die nun schwarzen Menschen die Gefahr sind, sondern weiß gebliebene Mutationsmonster, Mischwesen mit Schweineimplantaten.

Die Wissenschaftsredakteurin und Autorin Ulrike Schmitzer hat ein apokalyptisches Szenario mit Frankenstein-Zutaten kreiert. "Die Flut" erschien als "Textlicht", eine Reihe der Edition Atelier mit dem Motto "Literatur, die unter die Haut geht und lange im Kopf bleibt".

Die Autorin liest aus ihrem Buch am 19. September, 19.00 Uhr, in der Buchhandlung Tiempo Nuevo, Taborstraße 17a, 1020 Wien.

Ulrike Schmitzer: Die Flut. Erzählung. Edition Atelier, Wien 2013, 93 Seiten, 7,95 Euro.