Übergewicht ist heute ein Hauptthema. Denn es schadet nicht nur der von vielen angestrebten guten Figur, sondern es kann auch den Übergang zu einer neuen Volkskrankheit darstellen - der Fettleibigkeit. Kein Wunder, dass sich ständig echte und selbst ernannte Experten hervortun und alle möglichen Methoden propagieren, wie man der überzähligen Kilos Herr oder Herrin werden könne.

Der Physiker und Sportwissenschafter Martin Apolin legt in seinem neuen Buch "Mach das!" überzeugend dar, dass die Zunahme oder Abnahme von Körperfett ausschließlich eine Frage der Energiebilanz ist. Es geht physikalisch nur um das Verhältnis dessen, was der Körper aufnimmt und was er ausscheidet. Hungerkünstler, die sich angeblich nur von Lichtenergie ernähren, sind für ihn Schummler. Diäten hält er für wirkungslos - Nahrungsreduzierung allein erzieht den Körper noch mehr dazu, Fettreserven anzulegen, was sich erst recht auswirkt, wenn die Diät beendet und wieder normal gegessen wird.

In 40 kurzen Kapiteln führt Apolin mit vielen aussagekräftigen Zahlen und Vergleichen den Leser zur aus seiner Sicht einzigen und ultimativen Regel: "Um abzunehmen, müssen Sie eine negative Energiebilanz haben. Wie schaffen Sie das? Indem Sie weniger essen und/oder mehr Bewegung machen. Das ist alles, was Sie wissen müssen! Es gibt keine mythischen Mechanismen." Mit anderen Worten: Jeder Bissen, den man sich versagt, jeder Schritt, den man mehr macht, zählt. Wer wirklich abnehmen will, hat mit Apolins Buch das beste Rezept dafür in der Hand.