(wt) Mit kindlicher Neugier und Begeisterung durchs Leben zu gehen und sagen zu können: Das Schönste im Leben ist es, zu leben. Über alle Hindernisse hinweg versucht der deutsche Kommunikationsexperte Hans-Uwe L. Köhler den Leser weg vom emotionalen Getöse der alltäglichen Außenwelt zu führen, um nach innen zu lauschen, zu sich selbst als unerschöpflicher Kreativmotor für ein gelingendes Leben.

Gelingen hat nichts mit "richtig" oder "falsch" zu tun oder gar mit "Qualität". Das Gelingen ist ein "tiefes Gefühl der Befriedigung", das sich aus getanen Handlungen (Versuchen und Irrtümern), zurückliegenden Erfahrungen und der tiefen inneren Gewissheit für den gelungenen Augenblick speist, führt der Autor treffend an. Es geht hier nicht um "besser-höher-weiter" zur Befriedigung irdischer Ego-Bedürfnisse, sondern um ein wenig "tiefer in sich selbst", ein wenig "langsamer" auf dem Weg und ein wenig "lässiger" im Umgang mit den sicher auch vorhandenen Beschwernissen auf dem Weg.

Nicht aus den oft trüben Quellen im "außen" schöpfen, sondern die eigene innere Quelle stets rein halten und daraus Weisheit schöpfen, das ist es, was in Anlehnung an die benediktinischen Ordensregeln zum Gelingen führt. Der Autor motiviert den Leser, jeweils ein "Gelingensfeld" bis zum imaginären "Zielband" in den diversen Lebenssituationen zu erdenken. Ein solches "Gelingensfeld" ist jene geschützte Zone des individuell Möglichen, um das Leben wirklich für sich lebenswert zu machen. Das hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern mit dem tiefen Glauben an sich selbst. Wertvoll.

Sachbuch

Hau eine Delle ins Universum

Hans-Uwe L. Köhler

Ariston, 256 Seiten, 19,60 Euro