Elon Musk ist zwar erst eher jugendliche 44 Jahre alt, hat aber bereits drei der zukunftsträchtigsten Unternehmen der Welt (mit-)begründet: Paypal revolutionierte das Zahlen im Internet, mit Tesla schuf er das erste wirklich erfolgreiche Elektroauto und sein Raumfahrtunternehmen SpaceX ist die weltweit einzige Firma, die schwere Raumschiffe ins All und wieder sicher zurück bringen kann - zumindest meist, denn erst kürzlich explodierte ein "Dragon"-Raumschiff beim Start.

Musk ist so einer der bekanntesten Entrepreneure des frühen 21. Jahrhunderts geworden, durchaus auf Augenhöhe mit Apple-Gründer Steve Jobs oder dem Amazon-Milliardär Jeff Bezos. Auch finanziell: Mit einem Vermögen von rund zwölf Milliarden Euro ist Musk heute einer der reichsten Männer der Welt. Seine spannende Lebensgeschichte zeichnet der US-Journalist Vance nun in einer soeben erschienenen Biografie des Unternehmers ("Tesla, PayPal, SpaceX - Wie Elon Musk die Welt verändert") nach.

Rückschläge stoppen ihn nicht

Dabei wird schnell klar: Dieser Mann wird, wenn ihn angesichts seines Überschall-Lebensstils nicht der Schlag trifft, die Welt wohl stärker verändern als fast alle anderen Unternehmer der letzten Jahrzehnte. Mit einer Mischung aus beeindruckender Intelligenz, fanatischem Arbeitstempo und der völligen Unfähigkeit, "Nein" als Antwort zu akzeptieren, schaffte er in der Autoindustrie genauso wie im Raumfahrtgeschäft, was alle Experten für unmöglich gehalten haben: mit Hilfe völlig neuer Technologien und Denkansätze zu neuen, überlegenen Lösungen zu kommen.

Musk ist offenbar kaum zu stoppen : "Er hat Ziele, die er erreichen will, egal was es kostet. Der Mann wird nicht aufhören. Geht einmal etwas schief, macht Musk einfach weiter. Tesla stand immer wieder kurz vor dem Aus. Aber sogar bei schlimmen Rückschlägen bricht Musk nicht zusammen, sondern fängt noch einmal von vorn an." Für seine Umwelt und seine Angestellten dürfte das nicht immer komfortabel sein. "Die Beschäftigten fürchten ihn", schreibt Vance. "Sie bewundern ihn. Sie geben ihr Leben für ihn auf und das meistens alles gleichzeitig." Als etwa ein Mitarbeiter nicht an einer Firmen-Veranstaltung teilnahm, weil er bei der Geburt seines Kindes anwesend sein wollte, mailte ihm Elon Musk angeblich: "Das ist keine Entschuldigung. Ich bin extrem enttäuscht. Sie müssen klären, wo Ihre Prioritäten liegen. Wir verändern die Welt und die Geschichte und entweder sind Sie dabei oder nicht." (Musk hat später dementiert, diese Nachricht geschrieben zu haben. Vance blieb bei seiner Darstellung.)