Jeder Mensch besitzt die innewohnende Kraft, emotionalen Stress, seine Ängste und Sorgen in positiv-befreiende Energie umzuwandeln. Dabei geht es nicht darum, perfekt zu sein, sondern ehrlich zu sich selbst. Nur wer bei sich selber beginnt und bereit dazu ist, den eigenen Fehlern und Niederlagen im Leben ruhig ins Auge zu sehen und sie als Chancen zu sehen, sich zu verändern - in Richtung einer "achtsameren, wacheren Existenz" -, der hat einen wesentlichen Schritt hin zu wahrer "emotionaler Befreiung" getan.

Der 1965 in Indien geborene, heute in den USA lebende und lehrende tibetisch-buddhistische Lehrer und vergleichende Religionswissenschafter Dzogchen Ponlop Rinpoche versucht in einem neuen Buch, den Leser anhand eines effizienten Drei-Schritte-Meditationsprogramms auf eine faszinierende Reise der eigenen praxisorientierten Selbsterforschung mitzunehmen; eine Reise voller Überraschungen und neuer Gelegenheiten, die Sinn verleihen. Das Buch ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen inneren Entwicklung des Autors, wie er schreibt - ein Prozess reflektierter Selbsterfahrung.

Die drei Schritte sind: gerichtete Achtsamkeit, klares Sehen und Loslassen. Aus der inneren Distanz heraus gelingt es dann, seinen Körper und Geist in die Gefühle hinein zu entspannen und damit neue Lebenskraft und Freude zu entfalten. Das gut geschriebene Selbsthilfebuch kommt ohne buddhistische Grundkenntnisse aus. Es soll vielmehr einen Impuls geben, sich von emotionalen "Altlasten" zu befreien, um gelassener, entspannter und humorvoller durchs Leben gehen zu können.

Sachbuch

Emotionale Befreiung

Dzogchen Ponlop Rinpoche

O.W. Barth, 208 Seiten, 18,50 Euro