Rechtzeitig zur Verleihung des Österreichischen Kabarettpreises 2015 ist ein Buch erschienen, das vom Verlag vollmundig als neues "Standardwerk zu 60 Jahren Kleinkunst in Österreich" angepriesen wird. Und das passenderweise auch ein Porträt des heurigen Hauptpreisträgers Florian Scheuba enthält.

Und auch wenn man natürlich bei solcherart Werbung immer mitbedenken muss, dass der Krämer seine eigene Ware am meisten lobt, so muss man Marion Maier und Heimo Potzinger trotzdem Respekt für ihr sehr ansehnliches Werk zollen. Neben elf ausführlichen Porträts aktueller Vertreter der Szene (Barbara Balldini, Alfred Dorfer, Roland Düringer, Viktor Gernot, Andrea Händler, Markus Hirtler alias Ermi-Oma, Michael Niavarani, Florian Scheuba, Dolores Schmidinger, Thomas Stipsits sowie Johannes Glück und Dieter Hörmann alias Zwa Voitrottln) lassen sie auch noch fast zwei Dutzende weitere Personen (von Joesi Prokopetz bis Felix Dvorak) zu Wort kommen, die ihre Sicht auf das österreichische Kabarett erklären.

Manches, was man aus dem Buch erfährt, hat man sicher schon gewusst - aber vieles sicher nicht: dass die Sexpertin Barbara Balldini zum Beispiel ihr erstes Mal als 16-Jährige mit einem Junkie hatte; dass Michael Niavarani so viel macht, weil er (aus persischer Höflichkeit) prinzipiell erst einmal ja sagt und es im Österreichischen kein Codewort wie "Inschalla" gibt; oder dass der ORF für die "große Comedy Chance", die Zwa Voitrottln 2012 gewonnen haben, selbst Bewerber suchen musste. Aber es steht natürlich noch viel mehr Interessantes und Wissenswertes in diesem Buch, für das man sich als Kabarettfan alles andere als genieren muss, wenn es daheim im Bücherregal steht.

Marion Maier und Heimo Potzinger:
Wissen, Schmäh, Kabarett - Österreichische Kabarettstars hautnah
styria premium; 208 Seiten; 25 Euro