Freedom Oliver heißt eigentlich Vanessa Delaney und ist seit 20 Jahren im Zeugenschutzprogramm, nachdem sie wegen des Mordes an ihrem Mann angeklagt, aber dann doch nicht verurteilt wurde. Stattdessen sitzt dafür ihr Schwager ein, der nun entlassen wird. Und das treibt Freedom aus ihrem Versteck, denn die Delaneys haben ihr blutige Rache geschworen. Als dann auch noch ihre Tochter, der sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten nur via Facebook beim Aufwachsen zugesehen hat, plötzlich verschwindet, wird aus der Flucht eine Suche - eine Suche, die Freedom vom Regen in die Traufe führt.

Jax MIller hat einen gnadenlosen Thriller entworfen, der an manchen Stellen sehr unglaubwürdig und dick aufgetragen ist. An der Spannung ändert das freilich nichts, denn Miller hat einen fesselnden Erzählstil, der dem Leser nichts schenkt. Und der teilweise ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erfordert, um am Ende alle Details genau zu verstehen.

Jax Miller: Freedom's Child
Rowohlt Polaris; 363 Seiten; 15,50 Euro