Der Sammelband "Die literarische Sau".

Wenn einem Buch eine Rechtfertigung vorangestellt ist, darf man vermuten, dass der Inhalt der folgenden Seiten in gewisser Weise provokativ sein muss, um nicht zu sagen, heiß. So auch im Falle des pornografischen Sammelbands "Die literarische Sau": "All der salbungsvolle Scheiß, der über Pornografie geschrieben wird", heißt es im Vorwort von Ricard Burton, "ist Unsinn". Der Grund, warum Menschen nicht zugeben, pornografische Literatur zu lesen oder gar zu schätzen, liegt nach ihm darin, dass sie einfach zu verklemmt seien, ihre Vorlieben sich oder anderen einzugestehen.

Die vorliegende Anthologie ist also für all jene, die damit grundsätzlich kein Problem haben. Denn man findet darin die heißesten erotisch-sten Passagen der Literatur aus aller Welt versammelt, teils mehr, teils weniger reizvoll in Sprache verpackt. Charlotte Roche darf da nicht fehlen, genauso wenig E. L. James, aber auch Michel Houellebecq oder Doris Knecht finden sich hier neben vielen weiteren Autoren, in deren Werken man stellenweise Literatur der Lüste ausmachen kann. Ein Best-of der Erotik also, mit den "heißesten Stellen der aktuellen Literatur". Dass dabei kein literarisches Feuerwerk entsteht, liegt auf der Hand, vielmehr soll ja auch ein Feuerwerk der Gefühle entfacht werden.

Liebhaber pornografischer Lektüre werden diesen Sammelband schamlos genießen können. Eigentlich braucht ein derartiges Vorhaben in heutigen Zeiten auch keine Rechtfertigung mehr.

Viktor & Viktoria (Hrsg.)

Die literarische Sau

Ein Aufklärungsbuch der Hoch- erotik. Haffmans & Tolkemitt, Berlin 2015, 416 Seiten, 19,95 Euro.