Der Iran stiehlt ein verschlüsseltes Manuskript von Albert Einstein, entführt einen portugiesischen Physiker und lockt einen Historiker ins Land, um das Dokument zu entschlüsseln, in der Hoffnung, eineAtombombe bauen zu können. Doch schon bald stellt sich heraus, dass Einsteins einst für David Ben Gurion entwickelte Formeln gar nicht dazu dienen, sondern mithilfe des Universums die Existenz Gottes beweisen sollen. Und bald mutiert der Krimi zum wissenschaftlichen Erklärstück, in dem der Autor ganz tief in Religionsphilosophie und Astrophysik eintaucht. Am Ende schwirrt dem Leser der Kopf. Aber er ist auch um etliches schlauer.

J.R. Dos Santos: Das Einstein-Enigma
Luzar Publishing; 19 Euro