Zwei junge Menschen, beide auf der Flucht vor der eigenen Identität. Der eine, Lucas, kehrt nach einer Haftstrafe in sein Heimatdorf zurück; die andere, Mila, ist genau dorthin aus ihrer Roma-Sippe in Osteuropa geflüchtet und will nun in Deutschland ein neues Leben beginnen, frei von gesellschaftlichen Zwängen. Was auf das Zusammentreffen der beiden folgt, ist ein Entwicklungsroman, der zum Krimi wird – denn Milas Roma-Ehemann, mit dem sie als Kind verheiratet wurde, folgt ihr und wird tot aufgefunden –, aber auch ganz große Gefühl (erste Liebe, Freundschaft und Verrat) zu bieten hat. Und der sich auch um den Umgang mit dem Fremden und um das Vergeben dreht.

Antje Babendererde:
Der Kuss des Raben
Arena; 18,50 Euro