Im Zsolnay Verlag ist ein weiterer Band der auf neun Bände angelegten Albert-Drach-Werkausgabe erschienen. Er enthält zwei späte Prosaarbeiten des 1995 verstorbenen Autors: In "‚O Catilina‘" (geschrieben zwischen 1976 und 1980) macht Drach aus der alten lateinischen Geschichte von der Verschwörung des Catilina eine bittere Sex&Crime-Satire.

In dem bisher unveröffentlichten Text "Kudrun" (1983) verwandelt Drach das mittelalterliche Kudrun-Lied in ein fiktives Tagebuch, in dem die heranwachsende Königin ihre unbotmäßigen Gedanken niederschreibt. Am 3. August 797 notiert sie: "Ein Gimpel braucht Liebe. Ob ein Mensch auch, weiß ich noch nicht."

Am 5. November 2018 (20 Uhr) stellt der Herausgeber Gerhard Fuchs im Gespräch mit Alexandra Millner den Band im Theater Nestroyhof Hamakom vor. Das Theater bietet noch andere Gelegenheiten, dem Werk des österreichischen Romanciers und Dramatikers Albert Drach zu begegnen: Am 16. Oktober 2018 (20 Uhr) findet dort die Premiere von Drachs "Kasperlspiel vom Meister Siebentot" statt. Weitere Aufführungen folgen. Und am 17. November 2018 (20 Uhr) wird Eva Schobel zu Drachs Leben und Werk sprechen. (Theater Nestroyhof Hamakom, Nestroyplatz 1, 1020 Wien, www.hamakom.at).