Nach der Pariser Anschlagsserie im Jänner 2015 griff in der französischen Gesellschaft ein seltsames Phänomen um sich: Tausende Menschen, angefangen von der Mutter kleiner Kinder bis zum Unternehmer, verließen ganz unvermittelt ihre Familien und ihr Heim und verschwanden spurlos. Man nannte sie in Geheimdienst- und Regierungskreisen "die Verdunkelten". Frankreich befand sich im Ausnahmezustand: ökonomischer und sozialer Verfall, Müll auf den Straßen und brennende Barrikaden. Das Phänomen breitete sich bis in die höchsten gesellschaftlichen Kreise und auf andere europäische Länder aus: Sogar die britische Premierministerin verschwand und wurde tot aufgefunden.

Auch der vom Leben ermüdete, orientierungslose Schriftsteller Guillaume Trimbert steht im Verdacht, sich zu verflüchtigen. Die junge Geheimdienstagentin Agnès Delvaux spioniert ihn intensiver aus als von ihr verlangt. Jahre später erinnert sie sich im Südwesten Frankreichs - wo eine neue Zivilisation entstanden ist, die etwa freiwillig auf die Nutzung elektrischen Stroms verzichtet - an ihre Geschichte mit Trimbert; der wiederum erzählt seine Perspektive im Wechsel mit ihr. Agnès’ Tochter Ada ist 17 Jahre alt und in einer Welt der vollständigen Digitalisierung großgeworden, in der "eines der elementarsten Menschenrechte" nicht mehr existiert: "Das Recht zu verschwinden."

"Die Verdunkelten" von Jérôme Leroy ist der zweite Roman des vielfach ausgezeichneten französischen Schriftstellers, Dichters, Kinder- und Drehbuchautors auf Deutsch. Letztes Jahr erschien "Der Block" in deutscher Übersetzung (französisches Original 2011), es beschreibt die Machtergreifung einer fiktiven rechtsex-tremen Partei; natürlich wurde das Werk als Schlüsselroman vor dem Hintergrund des Aufstiegs des Front National gelesen.

Auch in "Die Verdunkelten" entwirft Leroy in der Tradition des Roman noir eine dystopisch verfremdete, in all ihrer Härte skizzierte Gesellschaft der Gegenwart, in der einige Denkmuster und Tabus unserer Zeit gebrochen werden. Der Leser schwebt von Anfang an, durch geschickten Spannungsaufbau und literarische Raffinesse gefesselt, zwischen Vertrautheit und Schock, Apokalypse und Satire. Ein Thriller, der einem auf vielen Ebenen den Atem nimmt.