• vom 07.11.2018, 12:01 Uhr

Medien

Update: 07.11.2018, 13:13 Uhr

Medien

Presserat rügt "Wochenblick"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Laut SPÖ-Mediensprecher Drozda betreibt das Magazin "Fake News" als "Methode".

Erfreut über die "klare Positionierung" des Presserats hinsichtlich des "Wochenblick"  ist Thomas Drozda.

Erfreut über die "klare Positionierung" des Presserats hinsichtlich des "Wochenblick"  ist Thomas Drozda.© APAweb/HANS PUNZ Erfreut über die "klare Positionierung" des Presserats hinsichtlich des "Wochenblick"  ist Thomas Drozda.© APAweb/HANS PUNZ

Wien/Linz. Das Magazin "Wochenblick" ist erneut vom Presserat gerügt worden. Diesmal ging es um einen Artikel, in dem "sowohl der ÖGB als auch die SPÖ bewusst mit gewaltbereiten Demonstranten und der 'Antifa' in Verbindung gebracht wurden", wie es am Mittwoch in einer Aussendung hieß. Damit sei gegen den Ehrenkodex für die Österreichische Presse verstoßen worden.

Das Magazin - das Verfahren bezog sich auf die Print-Ausgabe - hatte im Juli 2018 einen Artikel mit "ÖGB und SPÖ verbindet die 'Freundschaft' mit gewaltbereiten Linken" publiziert. Der "Wochenblick" widmete sich in dieser Ausgabe der Gefahr von "Linksaußen". Im konkreten Beitrag hieß es unter anderem, dass linke Gewalt von "Mainstream-Medien" heruntergespielt oder ignoriert werde, schilderte der Presserat den Inhalt. Politiker und Meinungsmacher würden sich gar mit "gewaltbereiten Linksextremen ins Boot" setzen, um ihre politischen Ziele zu erreichen, behauptete der "Wochenblick". Er unterstellte "linken Politikern", mit der "Antifa" als "bewaffneten Arm" zu kokettieren. Als Beleg für diese Behauptungen diente eine Demonstration der Gewerkschaft, an der neben SPÖ-Mitgliedern, Mitarbeitern der Arbeiterkammer und des AMS auch linksextreme Gruppierungen wie die "Antifaschistische Aktion" teilgenommen hätten.

Verstoß gegen den Ehrenkodex 

Eine Leserin beschwerte sich beim Presserat über diesen Artikel. Der Senat 2 kam zu dem Schluss, dass darin "sowohl der ÖGB als auch die SPÖ bewusst mit gewaltbereiten Demonstranten und der 'Antifa' in Verbindung gebracht wurden": "Den Lesern sollte offenbar der Eindruck vermittelt werden, dass der ÖGB und die SPÖ Gewalt als politisches Mittel nicht ausschließen." Dies sei ein Verstoß gegen den Punkt 2.1 des Ehrenkodex, wonach es die oberste Verpflichtung von Journalisten ist, Nachrichten gewissenhaft und korrekt wiederzugeben. Dass politische Organisationen in einer freien Gesellschaft besonders viel Kritik aushalten müssen, sei da kein Milderungsgrund, betonte der Senat: "Der Autor des Beitrags wollte die SPÖ und den ÖGB augenscheinlich gezielt diskreditieren, indem er diesen Organisationen Gewaltbereitschaft unterstellte und ihnen zu Unrecht vorwarf, strafbare Handlungen bis hin zu Körperverletzungen und Mord gutzuheißen."

Der Senat forderte die "Medien24 GmbH" auf, die Entscheidung freiwillig im Magazin "Wochenblick" zu veröffentlichen. Dieses hat die Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats freilich nicht anerkannt. Es ist nicht die erste Rüge für das oberösterreichische Blatt, zuletzt hatte der Presserat im Sommer mit "Alarmismus und Angstmache" in der Flüchtlingsfrage abgerechnet.

Rolle in innenpolitischer Debatte

Der "Wochenblick" hatte heuer auch in der innenpolitischen Debatte eine Rolle gespielt, nachdem bekannt geworden war, dass das FPÖ-geführte Innenministerium sowohl in der Printausgabe als auch online Inserate geschaltet hatte. Im Frühling hatte ein "profil"-Bericht über Schaltungen des oberösterreichischen FPÖ-Landesrats Elmar Podgorschek sowie der Linz AG im Vorjahr für Wirbel gesorgt.

Drozda: "Fake News" als "Methode" 

Laut SPÖ-Bundesgeschäftsführer und Mediensprecher Thomas Drozda seien SPÖ und Gewerkschaftsbund in dessen Berichterstattung "denunziert und diskreditiert" worden und es sei wichtig, dass der Presserat die verzerrende Berichterstattung gerügt hatte, sagte er.

"Das hat leider beim 'Wochenblick' Methode - das ist das, was man heute unter dem Titel 'Fake News' diskutiert", meinte Drozda. Und das Magazin erreiche damit durchaus "eine gewisse Leserschaft".

Die SPÖ erneuerte am Dienstag auch ihre Forderung nach einem "Inserate-Stopp der Regierung" im "Wochenblick". Die SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz, verlangte zudem "endlich eine klärende Stellungnahme von Bundeskanzler und Medienminister".





Schlagwörter

Medien, Wochenblick, Presserat

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 12:04:04
Letzte Änderung am 2018-11-07 13:13:55


1922 - 2018

Comic-Legende Stan Lee ist tot

20181112Stan Lee - © APAweb / AFP, Getty, Rich Polk Los Angeles. Comic-Legende Stan Lee ist tot: Lee hatte in den 60er Jahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert... weiter




Mickey Mouse

Die Maus ohne Eigenschaften

20181109_Micky_Maus_wird_90 - © Disney 2018 Es ist nicht so einfach. Obwohl, eigentlich ist es sehr einfach. Das größte Problem der Micky Maus ist, dass sie keine Ente ist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Comic-Legende Stan Lee ist tot
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Höhenflüge
  5. Lang lebe Europa!
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  3. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Presserat rügt "Wochenblick"


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Bille August.


Werbung