• vom 06.12.2018, 17:17 Uhr

Medien

Update: 06.12.2018, 17:21 Uhr

Medien

Wenig Raum zwischen Freund und Feind




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Liu Kuhn

  • In Graz fand eine Konferenz zum Thema Russland und Westeuropa statt. Im Mittelpunkt standen die Medien und die Auswirkungen der gegenseitigen Berichterstattung.

Im Rahmen der Diskussionen zeigte sich, dass die Berichterstattung von und über Russland immer mehr von diametralen Polen dominiert wird: Zwischen "Putin Verstehern" und "Russland Bashern" scheint nicht mehr viel Platz zu sein.

Im Rahmen der Diskussionen zeigte sich, dass die Berichterstattung von und über Russland immer mehr von diametralen Polen dominiert wird: Zwischen "Putin Verstehern" und "Russland Bashern" scheint nicht mehr viel Platz zu sein.© APAweb/REUTERS, Olga Malteseva Im Rahmen der Diskussionen zeigte sich, dass die Berichterstattung von und über Russland immer mehr von diametralen Polen dominiert wird: Zwischen "Putin Verstehern" und "Russland Bashern" scheint nicht mehr viel Platz zu sein.© APAweb/REUTERS, Olga Malteseva

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Graz zum Austragungsort einer Konferenz zum Thema "Perspektiven Russland - Westeuropa" gewählt wurde. Die steirische Landeshauptstadt hält enge Kontakte zur russischen Föderation, es gibt Kooperationsabkommen mit 4 Regionen und darüber hinaus eine kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit St. Petersburg.

Zudem hat die Österreichisch-Russische Gesellschaft ihren Sitz in der Steiermark, deren Präsident Peter Presinger zur Konferenz lud. Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Ereignisse gab es einigen Gesprächsbedarf, wobei sich Presinger in seinen Eröffnungsworten beklagte, dass viele westliche Medien "Russland-Bashing" betreiben würden, was sich auch auf die Politik niederschlage. Dabei sei Russland historisch gesehen ein natürlicher Partner in wirtschaftlichen, ökologischen und kulturellen Fragen, weshalb er auf einen "Wandel in den Gehirnen mancher Redaktionsstuben" hoffe.

Ein sensibler Zeitpunkt

Die Konferenz erfolgte zu einem sensiblen Zeitpunkt: Während der Ukraine-Konflikt wieder hochkocht, rüstet sich die EU im Vorfeld der Europawahl gegen "Fake News", deren Urheber sie in Russland vermutet. "Wir haben Versuche der Einflussnahme bei Wahlen und Volksabstimmungen gesehen, bei denen die Beweislage auf Russland als Hauptquelle dieses Vorgehens hindeutet", sagte der für den Digitalbereich zuständige Vizekommissionspräsident Andrus Ansip am Mittwoch in Brüssel.

"Desinformation ist Teil der Militärdoktrin Russlands und seiner Strategie, den Westen zu spalten." Dieser Sichtweise widersprach der für Radio Moskau arbeitende Redakteur Nikolai Jolkin. In seinem Referat sagte er, dass Russland kein Interesse an einer Schwächung Europas hätte und nannte als Beispiel den französischen Präsidenten Emmanuel Macron: "Nur ein starker Präsident eines starken Frankreichs kann ein zuverlässiger Partner Russlands in der multilateralen Welt werden. Es mangelt in Europa an starken Führungsfiguren, das dürfte für Russland ein Problem werden." Dazu beklagte er, dass sich die Meinung der Russen gegenüber dem Westen in den vergangenen Monaten verschlechtert habe.

Zwischen "Putin Verstehern" und "Russland Bashern"

Im Rahmen der Diskussionen zeigte sich, dass die Berichterstattung von und über Russland immer mehr von diametralen Polen dominiert wird: Zwischen "Putin Verstehern" und "Russland Bashern" scheint nicht mehr viel Platz zu sein. So falle das Urteil westlicher Medien gegenüber Russland tendenziell negativ aus: Putin sei gefährlich, wenn nicht gar verrückt, er verstoße gegen das Völkerrecht und versuche gnadenlos, seine Einflusssphäre zu erweitern. Dabei sei die Berichterstattung häufig schwarz-weiß und personalisiert statt hintergründig, wodurch Hintergründe wie die Bedeutung rechter Kräfte in der Ukraine bei den Konfliktfällen häufig unter den Tisch fallen würden. Es fehle eine genaue Einordnung und die journalistische Objektivität gegenüber der nationalistischen Partei Swoboda sowie radikaler Gruppen auf dem Maidan.

Andere wiederum werfen westlichen Medien vor, auf eine russisch lancierte Sichtweise beziehungsweise die "Propaganda" hereinzufallen und den Rechten eine viel zu große Bedeutung beizumessen. Anders sieht hingegen die Berichterstattung auf der russischen Seite aus, wo das Fernsehen die öffentliche Meinung prägt. Die drei führenden russischen Fernsehsender zeichnen ein durchwegs negatives Bild des Westens, der demnach zunehmend von Instabilität, Kriminalität und Korruption zerrüttet werde. Dazu kämen das Flüchtlingsproblem und die Sanktionen gegen Russland, die dem Westen selbst am meisten schaden würden.

Das alles bleibt nicht ohne Konsequenzen. Journalist Jolkin nannte Statistiken, wonach Länder wie Weissrussland, China, Kasachstan, Syrien und Indien bei den Russen als Verbündete gelten. Die USA und Großbritannien werden hingegen von einer überwiegenden Mehrheit abgelehnt, auch Deutschland, Lettland, Litauen wird demnach eine feindselige Haltung unterstellt. Dabei würden Russen immer noch gerne nach Europa reisen, Österreich nähme eine Sonderrolle ein: "Österreich betreibt die Annäherung an Russland am stärksten, mehr noch als Deutschland, das unter Merkel zu den USA tendiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl sind nach ihrer Hochzeit besonders beliebt." Der jüngste Spionagefall habe hingegen Bedauern ausgelöst und sei als Beispiel für schlechten Stil bewertet worden.





Schlagwörter

Medien, Russland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 17:19:24
Letzte Änderung am 2018-12-06 17:21:13


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  3. Ein fast perfekter Mord
  4. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung