Die neue "Zeit im Bild 2"-Ausgabe am Sonntag wird eine "Hardcore-Newssendung", kündigt Sendungschef Christoph Varga das neue ORF-Nachrichtenmagazin an. Start ist diesen Sonntag (13. Jänner). Martin Thür führt als Moderator durch die Sendung. ORF2-Chefredakteur Matthias Schrom ist ebenso wie Channelmanager Alexander Hofer der Ansicht, dass eine "ZiB 2 am Sonntag definitiv noch gefehlt" habe. Auch Sendungschef Varga hält die Sorge, es könnte am Wochenende zu wenig Neues zu berichten geben, für unbegründet. Er sieht den Sonntag nachrichtenmäßig nicht als letzten Wochentag, sondern vielmehr "als ersten der kommenden Woche". Mit Thür habe man ein "neues Gesicht" im Einsatz, so Varga, "ansonsten ist die Sendung als ZiB 2 erkennbar" - mit einem ausführlichen Interview und tagesaktuellen Beiträgen. Der Übergang zur Talk-Runde "Im Zentrum" mit Claudia Reiterer soll so reibungslos wie möglich klappen, um Zuschauer mitzunehmen. Ein Quotenziel will vorerst niemand nennen. Die Kosten betragen "in etwa" so viel wie für eine reguläre ZiB 2-Ausgabe. Man schaffe eine zusätzliche Sendung, "ohne den Rahmen zu sprengen", so Channelmanager Hofer.

Thür, zuvor ATV-Moderator und Journalist bei "Addendum", freut sich auf seinen Einsatz in der "Champions League für einen politischen Interviewer". Er fühle sich im "tollen Team gut aufgenommen" und betrachte es als "verdammt große Ehre, diese Sendung machen zu können".