- © Luiza Puiu
© Luiza Puiu

Wien. (est) Der Presseclub Concordia will unter seiner neuen Generalsekretärin Daniela Kraus mehr Präsenz in der Öffentlichkeit erlangen, wie sie bei ihrer Antrittspressekonferenz am Donnerstag verkündete. Das Ziel sei ein kritischer Dialog mit der Politik, insbesondere zum türkis-blauen Reformthema ORF-Gesetz sowie zur Presseförderung. Diese sei "seit Jahren eine Baustelle, obwohl die Journalistenausbildung sehr stark von ihr abhängt", betonte Concordia-Präsident Andres Koller, und: "Wichtig ist, dass wir politisch sind und bleiben."

Die Medienexpertin Daniela Kraus ist seit erstem Jänner Generalsekretärin des Pressclubs. Sie folgt Astrid Zimmermann. Zuvor war Kraus Geschäftsführerin des Forum Journalismus und Medien. Der Vorstand habe sie aus mehreren Bewerbern gewählt, "weil sie die richtige Person ist, die Concordia in die Zukunft zu führen", sagte Koller. "Sie weiß, worauf es im Journalismus ankommt, der wohl noch nie so im Umbruch war wie jetzt, und sich bedauerlicherweise auch infrage stellt."

Fake News stiften "große Verwirrung" im Internet, unterstrich Kraus. Insbesondere vor diesem Hintergrund würden Medienkonsumenten einen Journalismus benötigen, dem sie vertrauen können. Wichtig sei, dass die Menschen verstehen, warum Journalismus gebraucht werde. Auch sein Stammpublikum will der Presseclub Concordia stärker ansprechen. Im 160. Jubiläumsjahr plant Kraus zwei neue Veranstaltungsformate. Das erste dreht sich um Zukunftsgestaltung in Zeiten des Wandels. Im Rahmen der Diskussionsreihe "Welche Zukunft wollen wir?" will Kraus Positionen einholen zu Themen wie Medien der Zukunft, Bioengineering oder Klimakrise. "Wir müssen einen breiten gesellschaftlichen Diskus führen darüber, welche Zukunft wir wollen, und wir benötigen Medien, die diesen Diskurs gestalten", betonte Kraus.

Außerdem soll es künftig regelmäßig "medienpolitische Updates" geben, bei denen Präsident Koller mit Gästen über aktuelle Fragen der Medienpolitik sprechen wird. Deshalb wolle der Presseclub eine "starke Stimme für den Journalismus" sein und neue Akzente setzen. Zum 160. Jahrestag am 7. November ist ein Festakt geplant.