• vom 11.01.2019, 12:46 Uhr

Medien

Update: 11.01.2019, 12:52 Uhr

Medien

Deutsche "HuffPost" schließt im März




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Das Internetportal wurde im Oktober 2013 in Deutschland gestartet. Der Grund ist wie so oft Geldknappheit.

München. Die deutsche Ausgabe des Nachrichtenportals "HuffPost" wird zum 31. März 2019 eingestellt. Das teilten BurdaForward und das internationale Team der "HuffPost" am Freitag mit. Die beiden Unternehmen hatten das Portal im Oktober 2013 in Deutschland gestartet. BurdaForward gehört zu Hubert Burda Media.

"Beide Seiten haben in den letzten 5 Jahren intensiv in die "HuffPost" Deutschland investiert - sowohl mit Mitarbeiterressourcen als auch finanziell", teilte eine Sprecherin des Medienunternehmens in München auf Anfrage mit. "Da beide Partner derzeit jedoch unterschiedliche Unternehmensstrategien verfolgen, haben wir uns gemeinsam darauf geeinigt, die Partnerschaft zu beenden." Zuvor hatte der Branchendienst "Meedia" über die Schließung berichtet.

Mit allen Mitarbeitern würden derzeit Gespräche über Optionen zum weiteren Verbleib im Unternehmen geführt, so die Sprecherin weiter. Eine Lizenzvergabe der "HuffPost" an ein anderes Medienunternehmen in Deutschland ist den Angaben zufolge nicht beabsichtigt. Tanja zu Waldeck, Geschäftsführerin der "Huff Post" Deutschland und Mitglied des BurdaForward Executive-Boards, nahm in einer Pressemitteilung Stellung: "Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren. Wir danken dem gesamten Team für das große Engagement und die Leidenschaft."

Die redaktionelle Leitung der "Huffington Post" in Deutschland lag zuletzt in den Händen von Kinga Rustler und Benjamin Reuter. Zunächst war ab Ende 2013 Sebastian Matthes Chefredakteur für die deutsche Ausgabe. Der Digitalexperte wechselte 2017 als Stellvertreter von Chefredakteur Sven Afhüppe zum "Handelsblatt". In den USA gibt es die "HuffPost", die zunächst "Huffington Post" hieß, bereits seit 2005. Benannt ist das Portal nach der Mitbegründerin und langjährigen Chefredakteurin Arianna Huffington.





Schlagwörter

Medien, HuffPost, Huffington Post

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-11 12:49:46
Letzte Änderung am 2019-01-11 12:52:23


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Flüchtiger Zauber
  3. Öl-Geld für das Silicon Valley
  4. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  5. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung