• vom 14.01.2019, 15:53 Uhr

Medien

Update: 14.01.2019, 17:29 Uhr

Medien

"Lindenstraßen"-Fans gehen auf die Straße




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • Veranstalter rechnen mit zumindest 500 Teilnehmern bei Demo in Köln.

Köln. Fans der Fernsehserie "Lindenstraße" wollen am Samstag gegen die Absetzung der Serie im kommenden Jahr demonstrieren. Für die angemeldete Kundgebung um 14 Uhr in der Nähe des Kölner Doms rechne man mit mindestens 500 Teilnehmern, sagte am Montag Andreas Sartorius von der Initiative "Lindenstraße muss bleiben!".

Am 2. Februar sei eine zweite Demo in München geplant und am 23. Februar dann wieder eine in Köln. Die Kölner Polizei bestätigte, dass die Demos für die beiden Samstage angemeldet seien. 


Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hatte im November angekündigt, die "Lindenstraße" nach gut 34 Jahren zu beenden. Die letzte Folge soll im März 2020 zu sehen sein. Der Sender begründete den Schritt mit stark gesunkenen Einschaltquoten.

Sartorius sagte dagegen, die "Lindenstraße" sei sonntags immer noch unter den "Top Ten" der ARD. Er vermute, dass politische Motive bei der Absetzung eine Rolle spielen würden - die "Lindenstraße" habe immer sehr progressiv gesellschaftlich relevante Themen aufgegriffen.




Schlagwörter

Medien, Lindenstraße, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-14 17:05:26
Letzte Änderung am 2019-01-14 17:29:16



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung