• vom 16.01.2019, 13:01 Uhr

Medien


Partnerschaft

Facebook will Lokaljournalismus mit 300 Millionen Dollar fördern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP, dpa

  • Onlinenetzwerk tritt mit neuem Programm in Fußstapfen von Google

Menlo Park. Facebook will die Journalismusbranche mit Investitionen in Höhe von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) unterstützen. Die Gelder sollten über den Zeitraum von drei Jahren vor allem in Lokalmedien investiert werden, kündigte die für Nachrichten-Partnerschaften zuständige Managerin des Internetriesen, Campbell Brown, am Dienstag in einer Erklärung an.

"Die Menschen wollen mehr Lokalnachrichten, und lokale Nachrichtenredaktionen suchen nach mehr Unterstützung", begründete sie die Initiative. Facebook tritt mit dem Programm in die Fußstapfen von Google, das im vergangenen Jahr ebenfalls eine 300-Millionen-Dollar-Initiative, die "Google News Initiative" (GNI), zur Förderung des Journalismus lanciert hatte.

"Wir wollen Verlage unterstützen"

Der Schritt folgt auch auf Vorwürfe aus der Medienbranche, große Internetkonzerne wie Google oder Facebook setzten den Verlagen und ihren Geschäftsmodellen massiv zu. "Wir wollen die Verleger nicht von uns abhängig machen, sondern wir wollen sie unterstützen", zitierte der US-Sender CNN Brown aus einer Telefonkonferenz.

Facebook sieht sich zugleich oft der Kritik ausgesetzt, dass es Manipulationen der Nachrichteninhalte auf seinen Seiten zulasse. Der Konzern selber erklärt immer wieder, dass er sich nicht selber als journalistisches Unternehmen sehe, sondern seine Rolle darin sehe, die Produktion journalistischer Inhalte durch andere Unternehmen zu fördern. Der Konzern hat etwa bereits Projekte zum journalistischen Faktencheck rund um den Globus finanziert.

Facebook und andere Onlinenetzwerke haben in den USA bereits den traditionellen Medien den Rang als wichtigste Nachrichtenquelle für die Bürger abgelaufen. In einer Umfrage des Pew-Instituts vom vergangenen Jahr sagten 20 Prozent der befragten erwachsenen US-Bürger, dass sie sich häufig Nachrichten aus den Onlinenetzwerken holten. Dagegen nannten nur 16 Prozent die Zeitungen als häufige Nachrichtenquelle.





Schlagwörter

Partnerschaft, Facebook, Medien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-16 13:05:23



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung