• vom 18.01.2019, 14:18 Uhr

Medien

Update: 18.01.2019, 14:38 Uhr

Medien

Wo die Liebe hinplumpst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Viktoria Klimpfinger

  • Die Liebeskomödien sind so zahlreich, wie sie leicht verdaulich sind. Auch dieses Wochenende steht leichte TV-Kost an.

Natalie Portman und Asthon Kutscher in "Freundschaft Plus".

Natalie Portman und Asthon Kutscher in "Freundschaft Plus".© Sat1 Natalie Portman und Asthon Kutscher in "Freundschaft Plus".© Sat1

"Die Liebe ist ein seltsames Spiel", singt Connie Francis. Und recht hat sie - zumindest, wenn man nach der Unzahl an Liebeskomödien urteilt, die beständig über die Kinoleinwände und Fernsehbildschirme huschen. Zwar liefern Herzensangelegenheiten natürlich auch jede Menge Stoff für tränengetränkte Dramen und Romanzen. Doch auf jeden Schmachtstreifen kommt mindestens eine Schmähschleuder, die die Wirren der romantischen Liebe sanft aufs Korn nimmt. Ausgerechnet die Liebe also, die angeblich alles kann und alles darf, eignet sich besonders gut für ihre eigene Persiflage. Dieser ist sich der witzige Cousin des Liebesfilms allerdings meist nicht einmal bewusst; seine Dramaturgie bevorzugt das Dümpeln in seichteren Gewässern.

Auch das ist in der Relation nicht verwunderlich: Was dem Melodram sein Pathos, ist der Rom-Com eben ihre Plattitüde. Vermutlich macht genau das die Beliebtheit des Genres aus: Der sonst so komplizierten und konfliktreichen Liebe nimmt sie ihren anstrengenden Tiefgang und ersetzt ihn durch leichtfüßige Vorhersehbarkeit. Denn am Ende finden sie doch immer zueinander, die unglücklich Verliebten. Wenigstens darauf wird man sich wohl immer verlassen können. Auch dieses Wochenende. Denn das Fernsehprogramm serviert die eine oder andere leichte Kost als Fluchtpunkt vor dem ständigen Streben nach Profundität.


Wer von Liebeskomödien spricht, kommt früher oder später nicht an Ben Stiller vorbei. Spätestens seit "Verrückt nach Mary" ist er eine der Galionsfiguren der Sparte. Die Farrelly-Brüder lassen ihn auch in "Nach 7 Tagen - Ausgeflittert" (Sa., 22.30, ORFeins) gewohnt deftig in die Vollen greifen. Er spielt den 40-jährigen Eddie, der eigentlich überzeugter Single ist. Das ändert sich allerdings, als er auf Lila (Malin Akerman) trifft. Als einige äußere Zustände Eddie zu einer Entscheidung drängen, heiraten die beiden nur wenige Wochen nach ihrer ersten Begegnung. Doch wäre es keine Romantikkomödie, wäre das schon das Happy End. Natürlich entpuppt sich die überstürzte Eheschließung bereits in den Flitterwochen als grober Fehler. Denn Lila sägt gewaltig an Eddies Nerven. Gut, dass Eddies wahre Liebe rein zufällig im selben Hotel residiert.

Als Lila sich wegen eines schmerzhaften Sonnenbrands für einige Zeit aufs Zimmer zurückzieht, trifft Eddie auf die viel sympathischere Miranda (Michelle Monaghan). Als die wiederum erfährt, dass er eigentlich mit einer anderen zum Flittern hergekommen ist, nehmen Turbulenzen und Verstrickungen ihren Lauf, wie sie verzwickter nicht sein könnten.

Weitere Ehen werden geschlossen und wieder getrennt, bis 18 Monate nach Eddies Flitterwochen endlich sowohl Miranda als auch er frei sind füreinander. Lauter als die Hochzeitsglocken bimmelt hier nur die verballhornte von Friedrich Schiller: Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Bessres findet.

Neben Ben Stiller ist auch Kollege Ashton Kutscher ein Spezialist auf dem Gebiet der komödiantischen Liebe. In "Freundschaft plus" (So., 10.30, Sat1) porträtiert er zusammen mit Natalie Portman ein Beziehungskonzept, dem die Dilemmata schon eingeschrieben sind: Freunde, die miteinander schlafen, ohne dass romantische Gefühle zueinander aufkommen. Emma und Adam kennen sich von klein auf. Eine gemeinsame Party-Nacht bietet das nötige soziale Schmiermittel, um der sehr losen Bekanntschaft horizontale Dimension zu verleihen. Besonders Emma will daraus aber keine Partnerschaft entstehen lassen, weil ihr Beruf als Ärztin das zeitlich im Moment nicht erlaubt. So treffen sich die beiden also hin und wieder zum Sex ohne Konsequenzen. Zunächst. Denn wie das Genre es will, lassen die nie lange auf sich warten.

Stärker auf die tatsächliche Persiflage setzt "Der Love Guru" (So., 13.20, ATV). Der Liebesguru Maurice Pitka (Mike Myers) wurde in Indien zum Geistlichen erzogen und kehrt als Erwachsener in die USA zurück. Dort hilft er unglücklich Verliebten und heillos verzettelten Partnern. Doch eine Begegnung mit der attraktiven Jane (Jessica Alba) strapaziert schließlich auch seinen Keuschheitsgürtel. Als Romantic Comedy im eigentlichen Sinn kann "Der Love Guru" zwar eigentlich nicht gelten, denn im Vordergrund steht ganz klar die trashige Komödie. Doch die Liebe überwindet ja bekanntlich alles. Sogar Genre-Grenzen.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-18 14:29:30
Letzte Änderung am 2019-01-18 14:38:45



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  2. Brexit-Erzählungen
  3. "Haneke und Seidl machen mir Angst"
  4. Wie man einen Mann ohne Hals spielt
  5. täglich
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Das anonyme Ich
  4. Unsoziale Medien
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung