• vom 18.01.2019, 17:04 Uhr

Medien


Medien

Bilder toter Frauen zu Unrecht veröffentlicht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Der Presserat (Senat 1) sieht in der Veröffentlichung von Fotos ermordeter Frauen in mehreren Artikeln der Tageszeitung "Österreich" einen Verstoß gegen den Ehrenkodex. Die Gesichter seien auf den Bildern weder verpixelt noch auf eine andere Weise unkenntlich gemacht. "Österreich" bestritt eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs der Verstorbenen und wies darauf hin, dass in den Artikeln keine Details aus dem Privat- und Familienleben der Opfer preisgegeben wurden. Bei Straftaten, die besonders schwer wiegen, sei ein öffentliches Informationsinteresse zu bejahen. Dem stimmte der Senat zu: Berichte über Mordfälle seien grundsätzlich von öffentlichem Interesse.

    Daraus ergebe sich jedoch nicht, dass der Persönlichkeitsschutz des Opfers missachtet werden darf. Nach Ansicht des Senats sei die Textberichterstattung in den vorliegenden Fällen nicht überschießend. Anders verhält es sich hingegen mit den veröffentlichten Fotos der Opfer. Unverpixelte Fotos eines Mordopfers seien grundsätzlich geeignet, in die Persönlichkeitssphäre der Person postmortal einzugreifen.


    Auch Tote haben Rechte
    Diese waren auch keine Personen, die am öffentlichen Leben teilgenommen haben. Deshalb hätte auf deren Anonymitätsinteressen entsprechend Rücksicht genommen werden müssen. Laut Presserat verstößt die Veröffentlichung der Porträtbilder daher gegen Punkt 5 und 6 des Ehrenkodex. Darüber hinaus kann dies auch das Pietätsgefühl und die Trauerarbeit der nahen Angehörigen beeinträchtigen. Der Senat merkte zudem an, dass auf Fotos der mutmaßlichen Täter deren Gesichter mit schwarzen Balken zumindest teilweise verdeckt waren. Deren Anonymitätsinteressen seien also vom Medium berücksichtigt worden. Dem Persönlichkeitsschutz der Opfer sei nicht weniger Gewicht einzuräumen als jenem der Täter.




    Schlagwörter

    Medien, Print, Presserat

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-18 17:17:40



    Black Music

    Als "funky" noch muffig bedeutete

    Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




    Comic

    Subversive Unbekümmertheit

    Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
    2. Bruno Ganz ist tot
    3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
    4. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
    5. Brexit-Erzählungen
    Meistkommentiert
    1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
    2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
    3. Unsoziale Medien
    4. "Hohe komische Kunst"
    5. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung