Es ist wohl kaum Zufall, dass Mark Zuckerberg nicht nur Informatik, sondern auch Psychologie studiert hat. Denn es sind grundlegende psychologische Mechanismen, die weltweit Milliarden Menschen dazu bringen, ihre Zeit den Sozialen Plattformen zu schenken. Selbst beim Sex. So gaben in einer 2016 durchgeführten Studie ein Zehntel der Befragten an, währenddessen auf das Smartphone zu schauen.

Der praktische Nutzen, der den Sozialen Netzwerken nachgesagt wird, spielt jedoch eine untergeordnete Rolle, betont der englische Medienwissenschafter Marcus Gilroy-Ware in seinem Buch "Filling the Void".  Im Interview mit der "Wiener Zeitung" erklärt er, warum Menschen ihre Zeit mit Sozialen Netzwerken vergeuden und inwieweit Facebook die Kommerzialisierung von Freundschaften vorantreibt.

*****

"Wiener Zeitung": Soziale Netzwerke machen unglücklich, schlaflos und nervös, sagen Studien. Warum benutzen so viele Menschen diese dann?

Marcus Gilroy-Ware: Es gibt in der Tat sehr viele Studien, die zeigen, dass es zwischen den von Ihnen erwähnten Problemen und der Verwendung sozialer Medien positive Korrelationen gibt. Jedoch zeigen nur sehr wenige Studien diesbezüglich auch eine eindeutige Kausalität. Darum ist es wichtig, dass man diese positive Korrelation anstatt eines einfachen "Soziale Medien sind schlecht" mit einer gleichzeitigen Kausalität in beide Richtungen – also mit einem zirkulären Prozess oder einer "Feedback-Schleife" – erklärt.

Können Sie das genauer erklären?

Soziale Medien sind höchstwahrscheinlich schlecht für unser emotionales Wohlbefinden, genauso wie Schokolade schlecht sein kann, wenn man zu viel davon isst. Und genauso wie bei Schokolade oder anderen Köstlichkeiten erhöhen wir den Konsum, wenn wir unter Stress stehen. Bei Depressionen zum Beispiel können soziale Medien eine Depression noch verstärken; es gibt Studien, die dies belegen. Aber Depressionen führen wahrscheinlich wiederum auch zu einem kompensatorischen Medienkonsum. Dasselbe Muster gilt auch bei weniger schwerwiegenden Formen psychischer Beschwerden.Dass dieses Muster kommerziell ausgenutzt wird, ist bei genauer Betrachtung jedenfalls ziemlich grausam.

Was wird kompensiert, wenn man auf Facebook oder YouTube schaut?