• vom 13.02.2019, 14:03 Uhr

Medien

Update: 13.02.2019, 14:33 Uhr

Britische Monarchie

George Clooney kritisiert mediale Jagd auf Meghan




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, AFP

  • Der Hollywood-Star meint, dass Prinz Harrys Frau "gejagt" wird wie einst Diana.

Ende April oder Anfang Mai soll Meghan Markles erstes Kind zur Welt kommen.

Ende April oder Anfang Mai soll Meghan Markles erstes Kind zur Welt kommen.© APAweb/Reuters, Yui Mok/Pool via REUTERS Ende April oder Anfang Mai soll Meghan Markles erstes Kind zur Welt kommen.© APAweb/Reuters, Yui Mok/Pool via REUTERS

London. Der US-Schauspieler George Clooney macht sich große Sorgen über den Umgang der Presse mit Herzogin Meghan. "Sie ist eine im siebenten Monat schwangere Frau und sie ist auf die gleiche Weise verfolgt, verunglimpft und gejagt worden wie Diana", die Mutter von Prinz Harry, sagte Clooney über Meghan, mit der er eng befreundet ist, in einem Interview mit dem australischen Magazin "WHO".

Mit dieser medialen Jagd auf Meghan "wiederholt sich die Geschichte", fügte der Hollywood-Star mit Blick auf Prinzessin Diana hinzu. "Wir haben gesehen, wo das endet." Harrys Mutter war 1997 bei einem Autounfall in einem Tunnel in Paris ums Leben gekommen, als ihr Wagen von Paparazzi auf Motorrädern verfolgt wurde. Harry war damals zwölf Jahre alt und brauchte nach eigenen Angaben viele Jahre, um mit diesem Verlust klar zu kommen.

Der britische Prinz und die US-Schauspielerin Meghan Markle hatten im Mai vergangenen Jahres geheiratet. Ende April oder Anfang Mai soll ihr erstes Kind zur Welt kommen. Zunächst wurde Meghan in der britische Presse positiv aufgenommen. Die Tochter einer afroamerikanischen Mutter, die sich schon länger für Frauenrechte einsetzte, bringe frischen Wind ins britische Königshaus, hieß es vielfach.

Berichterstattung gekippt

Die Berichterstattung über die Herzogin wurde aber zunehmend kritisch. Immer wieder berichteten die Boulevardblätter auch über ihre entzweite Familie in den USA. Vergangene Woche veröffentlichte eine Zeitung einen sehr persönlichen Brief, den Meghan an ihren Vater Thomas Markle geschrieben haben soll. Darin heißt es: "Hör auf zu lügen, hör auf, meine Beziehung zu meinem Ehemann auszunutzen".

"Ich kann ihnen nicht sagen, wie frustrierend es ist, dass ein Brief von einer Tochter an einen Vater veröffentlicht wird", meinte Clooney. Aus seiner Sicht sie dies "unverantwortlich" und er sei "überrascht" über ein derartiges Vorgehen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-13 14:05:18
Letzte Änderung am 2019-02-13 14:33:15



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. "Hollywood hat mich nie interessiert"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Brexit-Erzählungen
  4. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung