• vom 29.04.2005, 00:00 Uhr

Medien

Update: 29.04.2005, 17:32 Uhr

In eigener Sache

Peter Bochskanl geht in Pension




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Georg Friesenbichler

  • Abschied von der "Wiener Zeitung" nimmt am heutigen Tag nicht nur deren Chefredakteur, sondern auch ein guter Freund. Peter Bochskanl tritt nach fünf Jahren, in denen er die Geschicke des Tagblattes lenkte, mit Erreichen des Pensionsalters in den Ruhestand.

Unter seiner Ägide wurde die älteste noch existierende Tageszeitung der Welt in ihrem Erscheinungsbild und Inhalt maßgeblich umgestaltet und modernisiert, um zu einer Form zu gelangen, die mittlerweile auch Konkurrenzprodukte teilweise kopiert haben. Außerdem wurde die Redaktion personell aufgestockt und verjüngt, um so den Ansprüchen einer Qualitätszeitung besser gerecht zu werden und die neu gesetzten Schwerpunkte (Europa, Nachbarn, Kultur, Wien) umsetzen zu können.


Peter Bochskanl studierte Chemie, Germanistik und Zeitungswissenschaften, ehe er seine journalistische Karriere 1961 als Redakteur in der "Österreichischen Neuen Tageszeitung" begann - das damals erweckte Interesse an Außenpolitik hat er bis heute nicht verloren. 1964 wechselte er in den Pressedienst der ÖVP und stieg dort zum Bundespressesprecher auf. 1980 wurde er Mitbegründer und Chefredakteur der von Jörg Mauthe herausgegebenen Zeitschrift "Wiener Journal" , nach Mauthes Tod übernahm er zusammen mit Erhard Busek die Herausgeberfunktion. Seit 1994 ist er Präsident des "Presseclub Concordia" und wurde von dieser traditionsreichen Schriftsteller- und Journalistenvereinigung vor kurzem mit der selten verliehenen Auszeichnung "Goldene Feder" geehrt. Im Jahr 2000 übernahm er die Leitung der "Wiener Zeitung" , deren Chefredakteur-Stellvertreter er seit 1992 war.

Hier sorgte er durch seine ruhige und ausgleichende Art für ein Redaktionsklima und einen Teamgeist, der den inhaltlichen Aufschwung der Zeitung erst ermöglichte. Gleichzeitig wurde er durch journalistische Sorgfalt, hohe ethische Ansprüche und sprachliche Genauigkeit zum Vorbild für die Kollegen.

Peter Bochskanl wird als Mann von vielfältigen Interessen das Wort "Ruhestand" wohl nicht allzu wörtlich nehmen und wir hoffen, dass sein ungebremster Tatendrang auch unserem Blatt in der einen oder anderen Form zugute kommen möge. In jedem Fall wünschen wir ihm für die Zukunft alles Gute.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2005-04-29 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-29 17:32:00


1922 - 2018

Comic-Legende Stan Lee ist tot

20181112Stan Lee - © APAweb / AFP, Getty, Rich Polk Los Angeles. Comic-Legende Stan Lee ist tot: Lee hatte in den 60er Jahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert... weiter




Mickey Mouse

Die Maus ohne Eigenschaften

20181109_Micky_Maus_wird_90 - © Disney 2018 Es ist nicht so einfach. Obwohl, eigentlich ist es sehr einfach. Das größte Problem der Micky Maus ist, dass sie keine Ente ist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Presserat rügt "Wochenblick"
  4. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  5. Venus, Warhol oder Papagei


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung