• vom 17.04.2003, 00:00 Uhr

Medien

Update: 08.04.2005, 15:18 Uhr

20.15 Uhr, ORF 2: "Der siebte Tempel" - Ein Krimi mit "Pfarrer Braun"

Der Bulle wird Pfarrer: O. Fischer als geistlicher Hobbydetektiv




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ottfried Fischer, der den "Bullen von Tölz", den "Pfundskerl" oder den "Bestseller" im Fernsehen etablierte, darf sich jetzt "Pfarrer Braun" nennen. In Anlehnung an G.K. Chestertons "Pater Brown"-Romane, die in Deutschland mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle besetzt wurden, legt "Pfarrer Braun" in spitzbübischer Manier den Ganoven das Handwerk.

Den Auftakt macht heute, am Gründonnerstag, um 20.15 Uhr in ORF 2 der Krimi "Der siebte Tempel", dem ein zweites "Pfarrer Braun"-Abenteuer ("Das Skelett in den Dünen") am 25. April folgt. Zusätzlich zeigt ORF 2 die Originalfälle des mit allen Weihwassern gewaschenen Geistlichen: "Das schwarze Schaf" und "Er kann's nicht lassen" am 19. April bzw. 26. April, jeweils um 13.10 Uhr in ORF 2 und mit Heinz Rühmann in einer seiner Paraderollen.


Aus "Pater Braun" (Rühmann) wird "Pfarrer Braun" (Ottfried Fischer), und da der schwergewichtige Bayer in seiner neuen Rolle möglichst weit weg vom "Bullen von Tölz"-Image kommen wollte, durfte die neue Reihe gerade nicht in Bayern spielen, und so entschied man sich für die Insel Norderney, über die Pfarrer Braun philosophiert: "Hier ist der Himmel sehr tief, aber Gott nicht näher als anderswo." Auf Wortwitz und skurrile Situationskomik wird in der Serie ebenso gesetzt wie auf Krimi-Spannung und auf eindringliche Type.

In dem ersten Fall, "Der siebte Tempel", geht es um den Mord an einer reichen Witwe (Eva-Maria Hagen), der als Unfall getarnt ist. Diese Ereignisse rufen wieder den Kriminologen in Pfarrer Braun wachrufen. Und wenn die Quote stimmt, kann es so weitergehen.

Allerdings wird Pfarrer Braun - so will es das Drehbuch - vom Bischof, dem seine detektivische Ader stört, alle zwei Filme strafversetzt, immer in eine andere deutsche Landschaft. Die Filme drei und vier werden daher im Harz spielen.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2003-04-17 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 15:18:00


Comic

Striche der Apokalypse

Entmenschlichung in "Die Welt der Söhne". - © Avant Verlag Experimentierfreudig war der italienische Comiczeichner Gipi, der unter seinem bürgerlichen Namen, Gian Alfonso Pacinotti... weiter




Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Volksnähe mit Mozart
  3. Striche der Apokalypse
  4. Am Ende Frohlocken
  5. b + s
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Posthume Resterampe
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung