• vom 27.02.2003, 00:00 Uhr

Medien

Update: 07.04.2005, 16:26 Uhr

Über 50 Jahre beim ORF - u. a. als "Sekretär" im "Seniorenclub"

ORF-Legende Willy Kralik tot




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Willy Kralik, der in der Nacht auf Mittwoch im Alter von 73 Jahren gestorben ist, war über 50 Jahre lang im ORF präsent. 32 Jahre lang lud der Publikumsliebling als "Sekretär" in den "Seniorenclub", 25 Jahre lang war er in Radio Niederösterreich Talkmaster beim "Turnier auf der Schallaburg". Im Landesstudio Niederösterreich war er auch 30 Jahre lang Chef der Unterhaltungsabteilung.

Willy Kralik, der in der Nacht auf gestern im Alter von 73 Jahren gestorben ist, war über 50 Jahre lang im ORF präsent. 32 Jahre lang lud der Publikumsliebling als "Sekretär" in den "Seniorenclub", 25 Jahre lang war er in Radio Niederösterreich Talkmaster beim "Turnier auf der Schallaburg". Im Landesstudio Niederösterreich war er auch 30 Jahre lang Chef der Unterhaltungsabteilung.


Anfang der fünfziger Jahre erhielt Kralik, der eine Sprecherausbildung absolvierte, seinen ersten ersten Radiojob als Discjockey des abendlichen "Schlagerexport-Schlagerimport". Außerdem präsentierte er Bühnenshows und Modeschauen. 1956 wechselte er schließlich kurzfristig zu einem Printmedium, der "Wiener Tageszeitung".

Seine Fernsehkarriere startete Kralik 1960 als Gastgeber der TV-Teenagerparty "Leute von heute", die er sechs Jahre lang betreute. In dieser Zeit "entdeckte" er selbst viele Talente, unter ihnen etwa Peter Rapp. 1967 wurde Kralik Leiter der Unterhaltungsabteilung des ORF-Landesstudios Niederösterreich. 1968 wechselte er von der Jugendsendung in die entgegengesetzte Zielgruppe: Als "Sekretär" von Ernst Hagen stellte er anfangs im "Seniorenclub" die Verbindung zwischen Zuschauern und Redaktion her. Später wuchs er immer mehr in die Rolle des Moderators der Sendung.

Am 25. Juni 2000 flimmerte die letzte Ausgabe des "Seniorenclubs" über die Bildschirme, das Magazin "Schöner leben" trat seine Nachfolge an. Offiziell war Kralik, der mit Jenny Pippal verheiratet war, schon 1996 in Pension gegangen. Die 1976 gegründete Radiosendung "Turnier auf der Schallaburg" (zuletzt nur noch: "Turnier") moderierte er bis zum vergangenen Herbst weiter. 1997 erschienen Kraliks Erinnerungen ". . . Sie haben leicht lächeln" im Verlag Kremayr & Scheriau.

In memoriam Willy Kralik: Am kommenden Sonntag um 16.15 Uhr steht ein Nachruf auf Willy Kralik auf dem Programm von ORF 2. Unter dem Titel "Adieu, Willy Kralik - Erinnerungen an einen Gentleman" kommen Freunde und Weggefährten zu Wort. Durch die Sendung führt Peter Rapp.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2003-02-27 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 16:26:00

Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. b + s
  3. Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"
  4. John Steinbeck, der kalifornische Klassiker
  5. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  5. Posthume Resterampe


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung