Wien. Heute, Montag, startet am Abend in ORF 2 die letzte Staffel von Elizabeth T. Spiras "Liebesg'schichten und Heiratssachen". Die beliebte Fernsehmacherin hatte die 23. Staffel ihres Kultformats noch abgedreht, bevor sie im März im Alter von 76 Jahren verstarb. 42 Interviews hatte Spira vor ihrem Ableben noch führen können, allesamt sind nun Teil der neuen Episoden. Für den ORF war es "logisch, mit dem Team gemeinsam auch diese Staffel in ihrem Sinne, mit ihrer Haltung fertigzustellen", so ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner.

Die letzte "Liebesg'schichten"-Staffel setzt sich zusammen aus zwei Bilanzfolgen, sieben regulären Ausgaben mit neuen Kandidaten sowie einem Tribute mit den besten Szenen der vergangenen Jahre. Spira selbst soll im Vergleich zu früheren Episoden etwas öfter zu hören sein, da man ihren Fragen mehr Raum gegeben hat.

Über Fortführung wird im Herbst entschieden

"Ich danke allen, die daran mitgewirkt haben, weil es nicht nur professionell keine einfache Aufgabe war, sondern auch emotional eine große Herausforderung", wird Zechner in einer Aussendung zitiert. Ob und wenn ja, in welcher Form die "Liebesg'schichten" fortgeführt werden, entscheide man erst nach dem Sommer. "Wie in allen vorangegangenen Jahren warten wir erst den Verlauf der Staffel ab, bevor wir uns über eine etwaige Fortführung - in welcher Konstellation auch immer - Gedanken machen", erklärte Zechner.

Neben den "Liebesg'schichten" können sich Fans der Fernsehchronistin auch auf weitere Programmhighlights freuen. Ab 7. Juli zeigt der ORF nämlich auch heuer wieder Klassiker aus der "Alltagsgeschichte"-Reihe von Spira. Insgesamt gibt es heuer ein Wiedersehen mit 14 Dokumentationen, darunter beliebte Folgen wie "Die Donauinsulaner" (7. Juli) oder "Beim Heurigen" (4. August). (apa)