Manchmal muss man eingefahrene Erfolgsrezepte einfach auf den Kopf stellen, um, nun ja, Erfolg zu haben. Was in der Welt der sozialen Medien seit geraumer Zeit angesagt ist, kann man auch ins Gegenteil verkehren. Normalerweise sind die Benutzer von Instagram und Co. darauf erpicht, online besonders vorteilhaft auszusehen, und so mancher greift dazu gerne in die digitale Trickkiste und peppt das eigene Antlitz mit allerlei Filter-Firlefanz auf - per Touchscreen werden da mal schnell Falten geglättet, der Teint aufgefrischt, graues Haar kaschiert oder ganze Gesichtspartien umgeformt und dem Schönheitsideal angenähert.

Die Face App der russischen Entwicklerfirma Wireless Lab kann das auch. Nichts Neues also, aber doch einen Tick anders: Bei Face App kann man sich nämlich nicht nur anzeigen lassen, wie man jünger ausgesehen hat oder wie man aussehen würde, wenn man das Geschlecht wechselte, sondern man kann sich auch um einige Jahrzehnte altern lassen - die App simuliert den Alterungsprozess dermaßen realistisch, wie man es noch mit keiner anderen Fotomanipulationssoftware auf Knopfdruck hingekriegt hat. Plötzlich blicken einem da die frappanten Ähnlichkeiten mit den eigenen Eltern ins Gesicht, und die runzelige Haut sieht so täuschend echt aus, dass man sich das eigene Alter wirklich bildlich vorstellen kann. Ein Test mit den Jugendfotos der Eltern ergibt dann auch schnell, dass sich die Software tatsächlich kaum irrt: Sowohl die Fotos von Mutter als auch Vater werden so akkurat auf Alt umgerechnet, dass selbst die Eltern die Hände zusammenschlagen (weil mit Apps haben sie eher selten Kontakt).

Miley Cyrus tut auf Oma

Face App wurde über Nacht zum Internet-Phänomen, vor allem wegen der Alterungsfunktion: Nicht nur Youtuber, Facebooker, Instagramer und sonstige Influencer stellten die Altersfotos von sich zu tausenden ins Netz, auch viele wirkliche Promis machten mit: So konnte man das gealterte Antlitz von Stars wie Miley Cyrus, David Guetta oder Daniela Katzenberger online bewundern. Ganz zu schweigen von den Millionen "Normalos", die uns plötzlich mit ihrem gealterten Antlitz von ihrer Facebook-Seite anglotzen.

Aber woran mag diese neue Lust am Altern liegen? Gibt es dahinterliegend gar psychologische Gründe, weshalb wir uns so für die eigene Veränderung und Alterung interessieren? Möglicherweise hat die Face App eine Art Faschingseffekt ausgelöst: Die Alterung ist wie ein digital schnell abstreifbares Kostüm, als ob man sich verkleidet, indem man sich älter macht. Das Greisenkostüm ist bei jedem Gschnas schon immer ein gern gewähltes gewesen.