ORF-Unterhaltungschef Harald Windisch - © ORF
ORF-Unterhaltungschef Harald Windisch - © ORF

Wien. Der ORF trauert um seinen ehemalige Unterhaltungschef Harald Windisch. Der gebürtige Grazer verstarb am Mittwoch im Alter von 86 Jahren in Wien. Unter seiner Führung entstanden etwa der "Musikantenstadl" und die "Peter Alexander Show". Aber auch für Serien wie "Der Leihopa" oder "Der Sonne entgegen" war er Ideengeber.

Windisch habe über viele Jahre die ORF-TV-Unterhaltung verantwortet und mit zahlreichen Klassikern "maßgeblich die Erfolgsgeschichte des ORF" geprägt, so ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in einer Aussendung. "Harald Windisch ist einer der Gründerväter unserer ,Unterhaltung mit Haltung'. Dafür gebührt ihm großer Dank", fährt Wrabetz fort.

Windisch wurde am 22. Mai 1933 in Graz geboren. Seine journalistische Karriere beim ORF startete er 1957 als einer der Männer der ersten Stunde beim Aufbau des Österreichischen Fernsehens. Er arbeitete als Kameramann, Herstellungsleiter und führender Produktionschef in der Fernsehtechnik, ehe ihn der damalige ORF-Generalintendant Gerd Bacher 1980 zum Unterhaltungschef des Fernsehens bestellte.

Neben den genannten Formaten entstanden unter seiner Leitung auch die Unterhaltungssendung "Made in Austria" mit Günter Tolar, die Publikumswunschsendung "Wurlitzer", die Unterhaltungssendung "Hoppala", das Society-Format "Seitenblicke", die Spielshow "Millionenrad" mit Peter Rapp oder der mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete vierteilige Fernsehfilm "Die Piefke-Saga". 1987 wurde Harald Windisch das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen. (apa)