Wien. Das Frauennetzwerk Medien hat den Start einer Datenbank für Politik-Expertinnen angekündigt. Die Liste startet mit über 20 Namen und soll sukzessive ausgebaut werden. Es handle sich nicht um ein Ranking, sondern eine Aufstellung "von Expertinnen, von denen wir gerne öfters hören, sehen und lesen wollen", sagte Alexandra Wachter, stellvertretende Vorsitzende des Frauennetzwerks. Ihre Kollegin Martina Madner, Redakteurin der "Wiener Zeitung", begründete die Initiative damit, dass es "enorm viele Frauen mit politischer Expertise" in Österreich gebe, deren männlichen Kollegen aber trotzdem "in den Medien viel häufiger vertreten" seien: "Das wollen wir ändern." (apa)