Wie weit dürfen Sie gehen?

Bis zum bitteren Ende (lacht). Wir dürfen im Prinzip alles machen, solange wir uns ans Gesetz halten. Das bedeutet medienrechtlich, dass wir nur Menschen des öffentlichen Lebens thematisieren. Sonst gibt es ein moralisches Gesetz. Wir buckeln nicht, wir treten nach oben und schauen, dass wir nach unten hin Schutz bieten.

Im April war es so, dass Sie vom ORF zensiert wurden, wie Sie auf Twitter andeuteten.

Naja, ich würde es nicht unbedingt Zensur nennen. Die Geschichte war so, dass ich als eine Figur zu Strache gesagt habe "Vom Neonazi zum Sportminister, eine typisch österreichische Geschichte", das entspricht einer gerichtlich aber noch nicht erwiesenen Wahrheit. Es gibt so viele Belege, dass Strache in neonazistischen Gruppen war, aber der ORF hat die Rechtsmeinung, dass man das erst sagen kann, wenn jemand vor Gericht als Neonazi oder für das Neonazi-Sein verurteilt wurde.

Sexismus ist ein No-Go, genauso wie Rassismus, politische Korrektheit wird gefordert. Geht der Humor verloren, wenn man ständig an Grenzen des Dürfens und Nicht-Dürfens stößt?

Ich glaube, man darf alles machen, wenn man es nicht ohne Grund macht. Wenn es einen "guten Grund" gibt, jemanden "Neger" sagen zu lassen, dann macht man das. Oder man thematisiert, warum man es eben nicht mehr sagen kann. Also ich finde, man braucht immer einen Kontext und man darf als Satiriker tatsächlich viel mehr, weil man da sagen muss, dass es einfach eine Kunstform ist, wo ich die Erlaubnis habe, auch etwas auszuloten.

Man hat aber auch das Gefühl, dass Satire gegen Rechts mehr darf als gegen Links in Österreich.

Also das stimmt nicht, finde ich. Da gibt es ein anderes Problem. Es gibt praktisch keine rechten Satiriker. Aber dafür können linke Menschen nichts, dass es keine rechten gibt, die herausgefunden haben, wie man gewisse Anliegen auch lustig formuliert. Von der Vehemenz her gibt es keinen Unterschied. Also wenn von links Schwachsinn kommt, wird das genauso thematisiert.

Wie viele Stunden Vorbereitung und Recherche kommen auf eine Stunde Ton-/Bildspur?

Der Rechercheaufwand ist ganz unterschiedlich. Manchmal muss man sich tagelang auf die Suche nach Material machen. Ich schreibe keine Punchline, sondern suche wirklich nur die Idee.