Eine Verkehrsblockade in Nordfrankreich im November 2018. - © AFP
Eine Verkehrsblockade in Nordfrankreich im November 2018. - © AFP

Politik ist heute ein Bewegtwerden von Datenpaketen, wobei das Gefühl des Abgehängtseins eine Folge der zunehmenden Beschleunigung von Kommunikationsvorgängen ist. Im Jahr 2011 betrug die Zeit für eine Transaktion beim Hochfrequenzhandel fünf Mikrosekunden. Heute benötigt ein Computer dank der gesteigerten Rechenpower bloß noch 84 Nanosekunden, also Milliardstel einer Sekunde. Computerwissenschafter von Google und der Stanford University haben eine Technologie entwickelt, welche die Zeit sogar bis auf 100 Milliardstel einer Sekunde herunterbricht. An der Wall Street testen Systemingenieure einen Algorithmus, der ein gigantisches Computernetzwerk mit Nanosekundenpräzision synchronisiert. Mikrosekunden können im sogenannten Blitzhandel Milliarden bedeuten.

Während die "Flash Boys" mit Supercomputern einen restriktiven Markt im Nano-Bereich geschaffen haben, versuchen Tech-Konzerne aus immer geringeren Ladezeiten Profit zu schlagen. Wenn man in Google nach der Frage "que veulent les gilets jaunes?" (was wollen die Gelbwesten?) sucht, erscheint über der Trefferliste der Hinweis: "Ungefähr 58.800.000 Ergebnisse (0,32 Sekunden)".

In ihrem Buch "Wie Google tickt - How Google Works" schreiben Eric Schmidt und Jonathan Rosenberg: "Wir waren schon immer der Überzeugung, dass Geschwindigkeit eines der Hauptkriterien für die Suchqualität war, und wir waren stolz darauf, den Großteil der Suchanfragen in weniger als einer Zehntelsekunde beantworten zu können." Es geht darum, immer mehr Anfragen durch die Internetleitungen zu jagen, immer mehr Anfragen in immer weniger Zeit zu bearbeiten, um noch mehr Geld durch Werbung zu verdienen. Facebook ist in dieser Logik ein Teilchenbeschleuniger, der die Atomisierung und Kernspaltung der Gesellschaft unaufhaltsam vorantreibt.

Der französische Philosoph Paul Virilio schrieb in seinem Werk "Politik und Geschwindigkeit" (1980): "Es ist anscheinend Zeit, sich klarzumachen, dass die Revolution die Bewegung ist, aber die Bewegung keine Revolution. Die Politik ist nur ein Getriebe, eine Übersetzung von Geschwindigkeit, deren Schnellgang die Revolution ist."

Die Frage ist, ob Politik die rasenden Geschwindigkeiten überhaupt noch zu übersetzen vermag, ob Politik noch das Getriebe oder nicht vielmehr der Getriebene einer datengetriebenen Gesellschaft ist und Daten der eigentliche Treiber von Entwicklungen sind. Virilio, der im September 2018 verstarb, hat die Gelbwesten nicht mehr erlebt. In einem Essay für die Zeitschrift "Le Monde Diplomatique" 1995 - in dem Jahr bewarb Microsoft sein legendäres Betriebssystem Windows 95 mit dem Rolling-Stones-Hit "Start Me Up" - identifizierte Virilio die Augenblicklichkeit und den Sofortismus als Kernproblem der damaligen Zeit. Er schrieb visionär von den "Autobahnen der Information" und der Desorientierung, welche diese verursachen.

Nach Virilio ist die Straße der Ort, an dem revolutionäre Bewegungen Fahrt aufnehmen und ihre "kinetische Energie" entwickeln. Was für die Revolutionäre von 1789 die Straße war, ist für die postrevolutionären Gelbwesten die Datenautobahn. Das In-Bewegung-Setzen der Massen ist die zentrale Machttechnik der Dromokratie, der Herrschaft der Geschwindigkeit. "Je mehr Massen unterwegs sind, umso weniger ergibt sich die Notwendigkeit zu großen Repressionen; um die Straße zu leeren, genügt es, allen die Straße zu versprechen."