Der deutsche Schauspieler und langjährige "Polizeiruf"-TV-Kommissar Wolfgang Winkler ist tot. Er starb vor wenigen Tagen, wie sein langjähriger Filmpartner und enger Freund Jaecki Schwarz am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Winklers Familie habe ihn kurz nach dem Tod informiert.

Der gebürtige Görlitzer lebte zuletzt in Berlin. Er wurde 76 Jahre alt. Neben seinen TV-Rollen spielte er auch Theater. So war er unter anderem in Halle engagiert. Der dortige Schauspielintendant Matthias Brenner reagierte betroffen auf Winklers Tod. Er habe gewusst, dass sein Freund Winkler sehr krank gewesen sei, sagte Brenner am Sonntag.

Schwarz und Winkler standen 17 Jahre lang als Ermittlerduo Schmücke und Schneider des Sonntagabendkrimi "Polizeiruf 110" vor der Kamera. Gemeinsam wirkten sie in genau 50 Filmen der Serie, ihr Ermittungsgebiet war Halle. Im Jahr 2013 ging diese Ära zu Ende. Zuletzt war Winkler als "Rentner-Cop" in der gleichnamigen ARD-Vorabendserie zu sehen.

Der Polizeiruf war das Gegenstück des "Tatort" des DDR-Fernsehens ab 1971. Die Krimireihe wurde auch nach der Wende erhalten. Sie besteht bis heute. Die davor wirkenden Ermittler, etwa Peter Borgelt und Jürgen Frohrieb, wurden aber bald abgelöst. Ab 1996 nahmen dann "Schmücke und Schneider" die Ermittlungsarbeit auf. Bis auf die DDR-Kollegen waren im "Polizeiruf" keine Ermittler so oft zu sehen wie Winkler und Schwarz.