Facebook hat eigenen Angaben zufolge zwei Desinformationskampagnen gestoppt und Hunderte Fake-Accounts gelöscht. In einem Fall seien sogar mehr als 600 Konten auf Facebook und Instagram gelöscht worden, wie der Konzern mitteilte. Über die Profile seien Botschaften zugunsten von US-Präsident Donald Trump verbreitet worden. Das Netzwerk mit Verbindungen zu den Mediengruppen Epoch Times und BL habe seinen Ursprung in Vietnam und den USA gehabt.

Im zweiten Fall handelte es sich laut Facebook um eine Manipulationskampagne in Georgien. Dort führe die Spur zu der Regierung in Tiflis und einer Werbeagentur namens Panda, erklärte das US-Unternehmen. 39 Facebook-Accounts, 344 Seiten in dem Onlinenetzwerk sowie 22 Instagram-Profile wurden demnach gelöscht.

Der Onlinedienst Twitter hatte kurz zuvor Tausende Nutzerkonten wegen mutmaßlicher saudi-arabischer Staatspropaganda gesperrt. Fast 6.000 Konten seien blockiert worden, weil sie im Zusammenhang mit saudi-arabischen "Informationsoperationen" stünden, teilte das US-Unternehmen mit. Diese seien "staatlich unterstützt" worden und hätten gegen die Regeln des Online-Netzwerkes verstoßen. (apa)